Paderborner Krankenhäuser setzen bei diesem Tabuthema auf Teamarbeit

Das St. Johannisstift und das Brüderkrankenhaus St. Josef Paderborn beraten und behandeln Menschen mit Inkontinenzproblemen. Das gemeinsame Zentrum erhält eine Auszeichnung.

Paderborn. Nach einer Erkrankung, durch Stress, eine problematische Entbindung oder einfach aus Altersgründen: jeder kann Probleme mit der Kontinenz bekommen. Allein in Deutschland leiden rund vier Millionen Frauen an Blasen- und Mastdarmschwä­che. Etwa halb so viele Männer sind betroffen. Dennoch ist Inkontinenz immer noch ein Tabuthema. Dabei kann den Betroffenen heute in vielen Fällen gut geholfen werden: durch spezielles Muskeltraining, mit Medikamenten oder schonen­den Operationen.