0
Blick in den Paderborner Dom. - © Freya Rensing
Blick in den Paderborner Dom. | © Freya Rensing

Paderborn Das kirchliche Geld: Erzbistum Paderborn präsentiert seine Finanzen

2018 verbuchte die Diözese trotz sinkender Mitgliedszahlen einen neuen Kirchensteuerrekord.

Birger Berbüsse
10.11.2020 | Stand 10.11.2020, 11:16 Uhr

Paderborn. Seit im September erstmals das Vermögen des Erzbischöflichen Stuhls veröffentlicht wurde, gilt Paderborn als finanzkräftigste Diözese Deutschlands. Mit einem Gesamtkapital von 7,15 Milliarden Euro (Erzbistum plus Erzbischöflicher Stuhl) verwies Paderborn die Diözesen München-Freising und Köln auf die Plätze. Allerdings basiert das für diese etwas symbolische Rechnung genutzte Vermögen Paderborns auf Zahlen aus dem Jahr 2018. Aktuellere Daten wird es am Mittwoch, 11. November, geben. Denn dann will das Paderborner Generalvikariat seinen Jahresabschluss 2019 präsentieren.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG