Krankenhäuser, in denen künstliche Kniegelenke eingesetzt werden, müssen 50 Fälle pro Jahr nachweisen. - © Gerald Dunkel
Krankenhäuser, in denen künstliche Kniegelenke eingesetzt werden, müssen 50 Fälle pro Jahr nachweisen. | © Gerald Dunkel

NW Plus Logo Paderborn Notwendige Anzahl bei Operationen wird in Paderborn nicht immer erreicht

Mindestmengen sollen die Qualität in Krankenhäusern sichern. In den Paderborner Kliniken ist das in der Regel kein Problem. Es gibt jedoch zwei Ausnahmen.

David Knapp

Paderborn. Für bestimmte Eingriffe müssen die Krankenhäuser in Deutschland binnen eines Jahres festgelegte Mindestmengen erreichen. Dahinter steht die Idee, dass die Qualität der Behandlung steigt, je öfter diese durchgeführt wird. Momentan gilt diese Regelung für sieben unterschiedliche Eingriffe: den Einsatz von künstlichen Kniegelenken, Eingriffe an der Speiseröhre, der Bauchspeicheldrüse, Stammzellen-, Nieren-, und Lebertransplantationen sowie die Versorgung von Frühgeborenen. Das Konzept wurde erstmals 2004 eingeführt...

Jetzt weiterlesen?

Webabo abschließen und 1. Monat gratis lesen

9,90€/Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Jahresabo abschließen und dauerhaft sparen

99€/Jahr
  • Alle Artikel frei
  • 19,80€ im Jahresabo sparen

realisiert durch evolver group