0
Tritt in der Montagsakademie auf: Eugen Drewermann spricht auf Einladung der Theologischen Fakultät über Jesus. - © Marc Köppelmann
Tritt in der Montagsakademie auf: Eugen Drewermann spricht auf Einladung der Theologischen Fakultät über Jesus. | © Marc Köppelmann

Paderborn Katholische Kirche lädt überraschend ihren scharfen Kritiker Drewermann ein

Eugen Drewermann tritt in der Montagsakademie der Theologischen Fakultät Paderborn auf. Das Thema der Reihe kommt ihm gelegen.

Martin Fröhlich
17.09.2019 | Stand 18.09.2019, 11:08 Uhr

Paderborn. In der Montagsakademie der Theologischen Fakultät Paderborn gibt es im Wintersemester einen äußerst überraschenden Gast: Eugen Drewermann. Der Theologe, Schriftsteller und ausgewiesene Kirchenkritiker, wird am 2. Dezember dort auftreten. Er widmet sich dem Thema "Von der Macht der Ohnmacht Jesu". Drewermann wird bei seinem Auftritt von dem Journalisten Joachim Frank interviewt. Das Verhältnis zwischen dem in Paderborn lebenden Drewermann (79) und der katholischen Kirche ist seit Jahrzehnten angespannt. Der seit 1992 offiziell suspendierte katholische Priester trat 2005 aus der Kirche aus. Er hat immer wieder mit harscher Kritik und Interpretationen für Aufsehen gesorgt, so auch im Zuge des Missbrauchsskandals der letzten Jahre. Der Kirche wirft er vor, wesentlich mit Schuldgefühlen zu regieren. Im Januar hatte er im Interview mit nw.de erklärt, dass "Kirche von vielen als falsch und unnütz empfunden" werde. Das sagt der Organisator der Akademie zur Einladung Umso überraschender kommt die Einladung für ihn zur Montagsakademie. Organisator Stefan Kopp, Professor an der Theologischen Fakultät, sagt dazu: "Die Einladung und Zusage von Eugen Drewermann können als ein Zeichen verstanden werden, vorurteilsfrei aufeinander zuzugehen und aufeinander zu hören, so wie es im Grunde das generelle Prinzip unserer Montagsakademie im gegenseitigen Dialog ist". Der Kirchenkritiker hatte bislang nur Vorlesungen an der Universität gehalten. Die traditionsreiche Montagsakademie steht in diesem Wintersemester unter dem Titel "Macht und Ohnmacht in der Kirche" und liefert vielfältige Perspektiven auf dieses Thema. Das Format präsentiert ab dem 14. Oktober hochkarätige Vortrags- und Gesprächsveranstaltungen mit Professoren der Theologischen Fakultät sowie mit renommierten Gastdozenten. Seit mehr als 20 Jahren bietet die Theologische Fakultät im Wintersemester allen Interessierten montags um 18 Uhr die Möglichkeit, an Vorträgen zu Kirche, Glaube und Theologie kostenlos teilzunehmen. "Das Thema in diesem Jahr ist brisant" "In diesem Jahr greifen wir ein brisantes Thema auf, das uns aktuell in Theologie und Kirche beschäftigt", sagt Stefan Kopp. Missbrauchskrise und Vertrauensverlust seien nur zwei der kirchlichen Problemfelder, die aktuell zu einem neuen Nachdenken drängen würden, erklärte der Liturgiewissenschaftler. In einer solchen Situation müsse sich auch die Theologie selbstkritisch einbringen, indem sie nicht nur für eine ehrliche und präzise Bestandsaufnahme sorge, sondern auch nach neuen Perspektiven frage. "Wir wollen hierfür mit unserer Montagsakademie einen Wissenstransfer ermöglichen und eine Austauschplattform sein" formuliert er als Anliegen der Veranstaltungsreihe. Als externer Referent wird beispielsweise am 9. Dezember der Vorsitzende des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg, über "Leitungsgewalt und Partizipation als Thema des Synodalen Wegs" sprechen. Lydia Benecke aus Köln wird am 6. Januar 2020 zur Montagsakademie kommen: Die Diplom-Psychologin mit Schwerpunkt im Bereich der Gewalt- und Sexualstraftaten wird mit Benjamin Krysmann über das Thema "Macht und Tat" aus einer kriminalpsychologischen Perspektive reden.

realisiert durch evolver group