0
Mit schlagkräftigen Argumenten sollen zwei Kraftsportler einen Dopingmittelkurier eingeschüchtert haben. (Themenbild) - © picture-alliance/ dpa
Mit schlagkräftigen Argumenten sollen zwei Kraftsportler einen Dopingmittelkurier eingeschüchtert haben. (Themenbild) | © picture-alliance/ dpa

Paderborn Mittäter bei Erpessung? Zeuge kommt nicht zur Gerichtsverhandlung

27-jähriges Opfer identifiziert einen zweiten Täter. Dieser hatte ihn bei einem Überfall schwer verletzt.

Jutta Steinmetz
11.09.2019 | Stand 11.09.2019, 19:57 Uhr

Paderborn. Fast zwei Wochen ist es her, dass Gilbert O. (Name geändert) sich ein Herz nahm und als Angeklagter vor der 8. Großen Strafkammer des Landgerichts jenen Mann benannte, der mit ihm zusammen vor zwei Jahren einen 27-Jährigen in dessen Zuhause einen überfallartigen Besuch abgestattet haben soll. Der gelernte Autohändler hatte damals vermeintliche Schulden aus einem illegalen Geschäft mit Dopingmitteln eintreiben wollen. Doch die Hoffnung der Prozessbeteiligten, nun zu einem Abschluss des Falles kommen zu können, wurde enttäuscht. Der Lippstädter, den der Kraftsportler Gilbert O. aus dem Fitnessstudio kannte und an jenem verhängnisvollen Tag als "Meinungsverstärker" mitgenommen hatte, erschien nicht vor Gericht. Dabei sei der Mann, so der Vorsitzende Richter Oliver Neuwinger, augenscheinlich tatsächlich unter der Adresse wohnhaft, die der Angeklagte am zweiten Verhandlungstag genannt hatte. Die Ladung habe ihm allerdings nicht persönlich übergeben werden können. Möglicherweise aus gutem Grund. Denn es sind, wie Staatsanwalt Frank Stegen berichtete, andere Verfahren gegen den Lippstädter anhängig. Dieser sei sogar zur Fahndung ausgeschrieben, so der Anklagevertreter. Zeuge als Mittäter identifiziert Möglicherweise ist dieser Mann tatsächlich kein Unschuldsengel. Zwar konnte an diesem dritten Verhandlungstag nicht, wie geplant, eine Gegenüberstellung von dem mutmaßlichen Mittäter und dem Geschädigten erfolgen. Doch der 27-Jährige, der beträchtliche Blessuren erlitten hatte, wie auch seine damalige Freundin identifizierten den Lippstädter mithilfe von Fotos als zweiten Täter. Ein Grund, vollends erleichtert aufzuatmen, ist das aber für den Angeklagten nicht. Zwar hatte der Azubi am ersten Prozesstag ausgesagt, von dessen Begleiter sehr heftig verprügelt worden zu sein. Er hatte aber auch erzählt, dass Gilbert O. mit einem Teleskopstock zugeschlagen habe. "Ein erheblicher Vorwurf", konstatierte Verteidiger Christian Waltemate. Er mochte sich nicht damit abfinden, dass der säumige Zeuge nun mit einem satten Ordnungsgeld in Höhe von 300 Euro bestraft wird. Waltemate besteht weiterhin darauf, den Lippstädter in den Zeugenstand zu rufen. Dieser soll nun am Freitag, 20. September, durch die Polizei vorgeführt werden.

realisiert durch evolver group