Nicht nur im Bereich des Marktplatzes (Foto), sondern auch auf dem Domplatz soll es demnächst freien Zugang zum Internet geben. - © Hans-Hermann Igges
Nicht nur im Bereich des Marktplatzes (Foto), sondern auch auf dem Domplatz soll es demnächst freien Zugang zum Internet geben. | © Hans-Hermann Igges

Paderborn Freies W-Lan soll es bald überall in der Paderborner City geben

Schon bis Ende dieses Jahres soll der Fortschritt fühlbar werden

Hans-Hermann Igges
06.06.2019 | Stand 05.06.2019, 19:00 Uhr

Paderborn. Freier Zugang zum Internet soll in den zentralen öffentlichen Bereichen der Paderborner Innenstadt innerhalb der nächsten zwei Jahre selbstverständlich werden. Dafür bekommt die Initiative Freifunk, die sich seit Jahren für einen Ausbau eines offenen W-Lan-Netzes einsetzt, von der Stadt 180.000 Euro. Davon ist die Hälfte für den Ausbau der Infrastruktur gedacht; jeweils 30.000 Euro gibt es in den nächsten drei Jahren dann für den Betrieb. Das hat jetzt die Arbeitsgruppe Digitalisierung dem Hauptausschuss und dem Paderborner Stadtrat empfohlen. Noch in diesem Jahr ist demnach der Ausbau des Netzes an zentralen Plätzen wie vor dem Dom oder dem Rathaus sowie dem Stadtmuseum und am Westerntor, aber auch an der Paderhalle und im Schützenhof geplant. Dazu kommen ebenfalls in diesem Jahr noch die Bereiche der Fußgängerzone um Westernstraße, Marienplatz und Königsplätze sowie der Kamp. Für das Ziel wird neue Hardware benötigt Um dieses Ziel zu erreichen wird bei den Wasserwerken am Rolandsweg Hardware für eine Internetanbindung mit bis zu 500 Mbit/s eingerichet, die per Kabelanbindung mit dem Standort des Freifunk Hochstift an der Universität Paderborn verbunden wird. Dazu werden auf vielen Dächern der Innenstadt Richtfunkantennen montiert, die die Verbindung zu den über die Stadt verteilten Zugangspunkten herstellen sollen. Mit den jeweiligen Hauseigentümer werde derzeit über die Installation der sogenannten Acces Points an den Fassaden gesprochen, heißt es seitens der Stadtverwaltung. Steht die Infrastruktur, soll der Bereich des öffentlichen W-Lan dann auch auf das Paderquellgebiet, das Vincenz-Krankenhaus, das Hafenviertel und den Liboriberg ausgedehnt werden. Die Nutzung soll ausschließlich privaten Zwecken dienen, wobei keine Verschlüsselung verwendet wird. Bei unverschlüsselten Netzwerken sind die Nutzer daher selbst für eine Verschlüsselung verantwortlich, zum Beispiel durch ein sogenanntes Virtual Private Network (VPN). "Brauchbares Netz bei Großveranstaltungen" Die Stadt übernimmt auch keine Haftung und keine Verpflichtung hinsichtlich der Gewährung von Verfügbarkeiten oder der Performance des Netzes. Ziel sei aber durchaus ein brauchbares Netz auch bei Großveranstaltungen, wobei schon jetzt klar ist, dass dieses zum Beispiel beim hundert- oder gar tausendfachen Senden oder Empfangen von Videos schnell an seine Grenzen kommen dürfte. Bereits 2013 hatte der Rat sich für den Ausbau von offenem W-Lan in der City ausgesprochen. "Wir sind froh, dass es jetzt endlich losgeht. Schade nur, dass das so lange gedauert hat", so der Kommentar von Günter Neumann (Linksfraktion). Klaus Schröder (Grüne) plädierte dafür, auch schon über eine Anschlussfinanzierung nachzudenken und auf genug Bandbreite zu achten. Schröder: "Außerdem finden wir es großartig, dass das alles mit den Ehrenamtlichen von Freifunk geschieht." Das kostenlose W-Lan in der City soll unter anderem auch den Kontakt zu Stadtverwaltung, vor allem aber auch in die Geschäftswelt unterstützen. In NRW sei der Ausbau der W-Lan-Netze Teil des Gigabit-Masterplans des Landes zur Schaffung attraktiver Innenstädte, so die Stadtverwaltung.

realisiert durch evolver group