In Paderborn könnte künftig eine Wettbürosteuer gelten. - © picture alliance/dpa
In Paderborn könnte künftig eine Wettbürosteuer gelten. | © picture alliance/dpa

Paderborn will eine Steuer für Wettbüros einführen

Ab 1. Juli soll die Wettbürosteuer gelten.

Paderborn. Die Stadt Paderborn will künftig eine Wettbürosteuer erheben. Diese soll drei Prozent des von den Wettkunden eingesetzten Gesamtbetrags betragen. Ab 1. Juli soll die Steuer gelten. So steht es in einer entsprechenden Satzung, der der Haupt- und Finanzausschuss noch zustimmen muss. Die entsprechende Sitzung findet am Dienstag, 14. Mai, im Rathaus statt. Die Initiative dazu hatte die Ratsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen bereits im Frühjahr 2018 ergriffen. Der Stadrat hatte die Verwaltung daraufhin beauftratgt, die Möglichkeiten einer Steuer für die gemeldeten Anbieter zu prüfen. Live-Wetten mit Suchtpotenzial Schätzungen zufolge könnte das der Stadt Einnahmen von rund 150.000 Euro im Jahr einbringen. Zu der Zeit gab es fünf Wettbüros im Stadtgebiet, die vorwiegend Sportwetten anbieten. Sportwetten seien ein Glücksspiel und besonders die angebotenen Live-Wetten böten laut Experten ein erhebliches Suchtpotential, so argumentierten die Grünen. „Deshalb halten wir eine Steuer für sinnvoll und zulässig", hatte Fraktionschef Klaus Schröder vor rund einem Jahr dazu gesagt.

realisiert durch evolver group