0
Setzen sich für Menschen mit Down-Syndrom ein: Lebenshilfe-Vorsitzende Ursula Stienen und Mutter einer Tochter mit DS (v.l.), Leiterin "Ambulant unterstütztes Wohnen" Carolin Erdmann, Geschäftsführer Viktor Engelke, Miriam Brandhoff vom Fachbereich Schule und Vorsitzende Elke Bartnick, die Mutter eines Sohnes mit DS ist. - © Kristina Grube
Setzen sich für Menschen mit Down-Syndrom ein: Lebenshilfe-Vorsitzende Ursula Stienen und Mutter einer Tochter mit DS (v.l.), Leiterin "Ambulant unterstütztes Wohnen" Carolin Erdmann, Geschäftsführer Viktor Engelke, Miriam Brandhoff vom Fachbereich Schule und Vorsitzende Elke Bartnick, die Mutter eines Sohnes mit DS ist. | © Kristina Grube

Paderborn Die Entscheidung über Leben und Tod bei Trisomie 21

Blut-Test: Die Lebenshilfe Paderborn fordert eine Beratung für werdende Mütter, bevor sie ihr Ungeborenes auf Down-Syndrom testen lassen wollen

Kristina Grube Kristina Grube
17.04.2019 | Stand 17.04.2019, 09:23 Uhr

Paderborn. Ursula Stienen und Elke Bartnick wussten bis zur Geburt ihrer beiden Kinder nicht, dass diese das Down-Syndrom haben. Hätten Sie sich auch mit einem positiven Test auf Trisomie 21 vor der Geburt für das Leben der Kinder entschieden? "Auf jeden Fall", lautet die zweifelsfreie Antwort der Frauen.

realisiert durch evolver group