Soll nun doch durch ein Höffner-Haus ersetzt werden: Das Finke-Möbelhaus in Paderborn. - © Marc Köppelmann
Soll nun doch durch ein Höffner-Haus ersetzt werden: Das Finke-Möbelhaus in Paderborn. | © Marc Köppelmann

Paderborn Höffner plant Neubau auf Finke-Gelände in Paderborn

Die Möbelkette will nun doch ein Möbelhaus in Paderborn errichten.

Martin Fröhlich
11.03.2019 | Stand 12.03.2019, 15:20 Uhr

Paderborn. Gerüchte gab es schon, doch jetzt kommt plötzlich Fahrt in die Sache: Dort, wo heute noch das Finke-Möbelhaus steht, soll voraussichtlich ein Möbelhaus der Höffner-Kette entstehen. Das hat Kurt Krieger, Inhaber von Höffner und Aufkäufer der alten Finke-Gruppe, jetzt angekündigt. Auf dem Gelände am Stadion könne ein neues hochmodernes Möbelhaus entstehen - unter der Marke Höffner, so Krieger wörtlich. Erste Gespräche mit Vertretern der Stadt hätten bereits stattgefunden. "Wir haben den Markt genau analysiert und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass ein modernes Möbelhaus in Paderborn sehr gut funktionieren kann." Der Standort sei etabliert und gut geeignet. Rund 60 Millionen Euro sollen investiert werden, sagt Projektleiterin Edda Metz. Bis zu 350 Jobs könnten entstehen. Paderborns Bürgermeister Michael Dreier sieht die Entscheidung, auf den bisherigen Finke-Flächen ein neues Möbelhaus aufzubauen, als „ein positives Signal für den Wirtschafts- und Handelsstandort Paderborn". Die Stadt werde den Prozess im Rahmen ihrer Möglichkeiten „positiv begleiten und unterstützen". Höffner ist Kriegers stärkste Marke Die Krieger-Gruppe hatte die Finke-Gruppe im Herbst erworben und kurz danach angekündigt, dass der Hauptstandort in Paderborn geschlossen und abgerissen wird. Mehr als 300 Jobs sind davon betroffen. Grund war, dass der Standort veraltet und unrentabel sei. Das neue Möbelhaus wird vermutlich baulich anders ausgerichtet: Der Haupteingang dürfte sich dann auf der Seite des Parkplatzes befinden. Parallel zu den Neubauplänen in Paderborn wird allerdings der Name Finke auch aus den Möbelhäusern in Münster, Kassel und Hamm verschwinden. Dort laufen Umbau- und Modernisierungsarbeiten. Nach deren Abschluss soll es ein neues Marketingkonzept geben, so Kurt Krieger. "Höffner ist eine Erfolgsgeschichte und eindeutig die stärkste Marke in unserer Gruppe. Alle Standorte werden davon profitieren", erklärt der Möbel-Milliardär. Das neue Konzept hebe die Standorte auf eine neue Stufe. In Münster und Hamm erfolgt die Umstellung zum 1. August, in Kassel dann Ende September.

realisiert durch evolver group