Am Kasseler-Tor-Bahnhof steht eine Modernisierung an. Auch dort können Fahrgäste dann ab Mitte 2020 barrierefrei einsteigen. - © Lieselotte Hasselhoff
Am Kasseler-Tor-Bahnhof steht eine Modernisierung an. Auch dort können Fahrgäste dann ab Mitte 2020 barrierefrei einsteigen. | © Lieselotte Hasselhoff

Paderborn Paderborner Bahnhof "Kasseler Tor" wird modernisiert

Neuer Hauptbahnhof: Der Abriss des alten Gebäudes ist im zweiten bis dritten Quartal geplant. Die gesamte Maßnahme wird sich über Jahre hinziehen.

Sabine Kauke
27.02.2019 | Stand 26.02.2019, 19:31 Uhr

Paderborn. Rund 100 Millionen Euro investiert die Deutsche Bahn in nächster Zeit an neun Standorten in Ostwestfalen-Lippe. In Paderborn stehen gleich zwei Projekte an, darunter ein ganz besonderes: Das mehr als 150 Jahre alte Empfangsgebäude des Hauptbahnhofs wird abgerissen und die Bremer AG wird dort einen mehrstöckigen Neubau plus Staffelgeschoss errichten. Erst Mitte dieses Monats hat der Stadtrat der jüngsten Entwurfsplanung für den künftigen Hauptbahnhof zugestimmt, der nach Angaben der Bahn täglich von rund 10.000 Menschen genutzt wird. Keine Auswirkungen auf den Zugverkehr "Nach dem gegenwärtigen Planungsstand werden Abbruch und Neubaubeginn im zweiten bis dritten Quartal dieses Jahres erfolgen", erläuterte Martin Nowosad, Bahnsprecher für OWL, am Rande einer Präsentation des großen Bahn-Modernisierungsprogrammes in der Region. Konkreter sei der Startschuss für die in Paderborn lang ersehnte Modernisierung allerdings noch nicht zu benennen. Das Projekt sei zwar schon sehr weit fortgeschritten, viele Details müssten allerdings noch geklärt werden. Dazu gehören unter anderem Fragen zur Verkehrsführung für Rad- und Autofahrer oder die Zuwegung für Bahnfahrgäste. Auf den Zugverkehr werde die Baumaßnahme keinerlei Auswirkungen haben. Neuer Fahrstuhl, neue Beleuchtung Mit dem Paderborner Hauptbahnhof geht die Deutsche Bahn bundesweit erst zum zweiten Mal eine Kooperation mit einem privaten Investor ein. Premiere war der Bahnhofsbau in Aschaffenburg. In Paderborn kauft die Deutsche Bahn Station und Service das zweistöckige Erdgeschoss mit der Bahnhofshalle von der Bremer AG, die in den oberen Etagen einen Hotelbetrieb mit 150 Zimmern plant. Im letzten Jahr hatte die Bahn die Gesamtkosten auf 7,6 Millionen Euro beziffert. Mit 1,9 Millionen Euro beteiligt sich die Stadt Paderborn am neuen Bahnhof. "Diese Kooperation ist ein interessantes Modell für uns und aus meiner Sicht der richtige Weg", findet Bahnmanager Martin Nowosad. Gleichzeitig sei es aber auch eine "Riesenherausforderung für alle Beteiligten". Wann der neue Bahnhof fix und fertig sein wird, sei derzeit nicht abschätzbar. Ab 2021 plant die Bahn die Modernisierung der Treppe zur Personenunterführung und des Hausbahnsteigs, eine neue Beleuchtung für alle Bahnsteige sowie den Neubau des Aufzugs zu den Gleisen 4 und 5. Für den Bau einer neuen Anlage zum Abstellen von Fahrrädern ist die Stadt zuständig. Barrierefreiheit am Kasseler-Tor-Bahnhof 1,2 Millionen Euro fließen ab Oktober dieses Jahres in die Modernisierung des Bahnhofs Kasseler Tor, an dem nur die Sennebahn hält. Der Bahnsteig wird auf einer Länge von 125 Metern und einer Höhe von 76 Zentimentern erneuert. "Es geht vor allem darum, dass die Menschen überall barrierefrei einsteigen können", erläutert Nowosad. Dies sei nach bereits erfolgten Sanierungen der Bahnhöfe Paderborn Nord, Sennelager und Schloß Neuhaus und aktuell Bielefeld-Brackwede fast durchgängig der Fall. Außerdem sind an der Haltestelle Kasseler Tor neuer Wetterschutz, neue Beleuchtung, Uhren und Abfalleimer geplant. Läuft alles rund, sollen die Arbeiten dort bis Mitte 2020 abgeschlossen sein, möglicherweise auch etwas früher. Grundsätzlich wird der Bahnhof während des Umbaus nutzbar sein. Über eine kurzzeitig nötige Sperrung, so Martin Nowosad, informiere die Bahn ihre Fahrgäste rechtzeitig.

realisiert durch evolver group