Schauspieler und Liedermacher: Reiner Schöne hat auch in Hollywood Karriere gemacht. - © Deelenhaus
Schauspieler und Liedermacher: Reiner Schöne hat auch in Hollywood Karriere gemacht. | © Deelenhaus

Paderborn Darth Vaders Stimme kommt nach Paderborn

Im Deelenhaus gastiert ein Schauspieler, der eine ungewöhnliche Karriere hingelegt hat. Und nicht nur er tritt dort auf.

Martin Fröhlich
24.02.2019 | Stand 23.02.2019, 17:25 Uhr

Paderborn. Sein Leben ist ungewöhnlich: Erst wurde er als Liedermacher in der DDR bekannt, nach seiner Flucht schaffte er es bis nach Hollywood. Schauspieler Reiner Schöne (77) kommt nach Paderborn. Der 1,94-Meter-Hüne mit der markanten Stimme tritt am Samstag, 23. März, im Deelenhaus auf. Reiner Schöne hat in US-Serien wie "MacGyver", "Raumschiff Enterprise", "Mord ist ihr Hobby", "Matlock" und "Jag" mitgespielt. Mit Clint Eastwood drehte er "Im Auftrag des Drachen", mit Lee van Cleef "Sabata kehrt zurück". Und einem Millionenpublikum ist er noch als Stimme des düsteren Sternenkriegers Darth Vader in "Star Wars: Episode III" vertraut. Doch eigentlich war er immer auch Liedermacher und im Alter widmet er sich dieser künstlerischen Seite wieder besonders. In Paderborn präsentiert er als Singer-Songwriter sein Weltenbummler-Programm und gibt als Geschichtenerzähler an der Gitarre sein einzigartiges Leben vor der Kamera preis. Weitere Höhepunkte warten Die Kleine Bühne Paderborn im Deelenhaus geht in die zweite Hälfte ihrer 5. Spielzeit und kündigt eine ganze Reihe von Highlights an. Cornelia Schönwald, die „Stammschauspielerin" der Kleinen Bühne, kommt zusammen mit Gerhard Gemke und ihrem Programm „Herrlich: Weiblich!! (7. März). Zwei Tage später treten ebenfalls alte Bekannte mit neuem Programm auf: Schelpmeier und die Plögerette. Der Wortakrobat und Gitarrenvirtuose Dirk Schelpmeier singt wundersame und -bare Lieder mit Natalie Plöger am Kontrabass (9. März). Der Preisträger des German Blues Awards 2017, Henning Pertiet, verwandelt eine Woche danach das Deelenhaus in eine Bluesbar. Sein Boogie-Spiel wird weit über die Grenzen Deutschlands geschätzt. Spielfreude und Virtuosität am kleinen Flügel steht den Zuhörern bevor (16. März). Mit „Adressat unbekannt" nimmt die Bühne ein Erfolgsstück der letzten Spielzeit wieder ins Programm. Kressman Taylor nimmt darin fast prophetisch die politischen Entwicklungen in der Darstellung einer Männerfreundschaft zwischen einem Juden und einem Nichtjuden im Nazideutschland vorweg. In nur wenigen Briefen schildert sie mit starken Worten, wie aus Freunden Feinde werden. Gero Friedrich und Christian Onciu, ehemaliger Schauspieler am Theater Paderborn, erwecken die Gefühle, Haltungen und Abgründe der Hauptrollen zum Leben – multimedial bebildert und musikalisch kommentiert von Uli Lettermann (17. März). Zurück in die Wilden 70er Im April bildet eine Kooperation mit dem Bunker Ulmenwall in Bielefeld den Höhepunkt. Eine Zeitreise in das Jahrzehnt von 1968 bis 1978 mit einer hervorragenden Band und dem Schriftsteller Hellmuth Opitz. Unter dem Titel „zeitgeisty" entführt das Projekt in die wilde Epoche - mit Stücken von den Beatles bis zu „Ton Steine Scherben" (12. April). Im Mai beschließt die Kleine Bühne ihre Saison mit Lara Schallenberg, die mit ihrer Band unter dem Titel „Joni’s Blue" einen mit Songs von Joni Mitchell zelebriert (11. Mai). Das Kulturbüro OWL und nurguteleute präsentierten überdies Roland Jankowsky (29. März.), Sarah Bosetti (6. April) und Erwin Grosche (28. April, 20 Uhr). Alle anderen Veranstaltungen beginnen um 19.30 Uhr, Einlass ist um 19 Uhr. Karten gibt es im Ticketcenter am Marienplatz, bei Ticket-Direct in der Königstraße in Paderborn und unter ticket@deelenhaus.de.

realisiert durch evolver group