0
Rückblick: Viele Landwirte verzeichnen im Sommer 2018 deutlich weniger Erträge, weil es wochenlang nicht geregnet hat und der Boden staubtrocken war.
 - © Jobst Lüdeking
Rückblick: Viele Landwirte verzeichnen im Sommer 2018 deutlich weniger Erträge, weil es wochenlang nicht geregnet hat und der Boden staubtrocken war.
| © Jobst Lüdeking

Kreis Paderborn Dürre 2018: Wenige Bauern im Kreis Paderborn wollen Beihilfe vom Ministerium

Bloß sechs von 1.500 Paderborner Betrieben bekommen Geld vom Land für die Ernteausfälle. Kreislandwirt Johannes Giesguth sieht andere Wege zur Risikominimierung sinnvoller

Kristoffer Fillies
27.01.2019 | Stand 27.01.2019, 10:22 Uhr

Kreis Paderborn. Der Rekordsommer 2018 beschäftigt die Landwirte im Kreis Paderborn noch immer. Die Politik hatte im Herbst die sogenannte „Dürrebeihilfe" für Betriebe in Aussicht gestellt, die aufgrund der langanhaltenden Trockenheit mindestens 30 Prozent weniger Ertrag nachweisen konnten. Nur wenige der etwa 1.500 Paderborner Landwirtschaftsbetriebe informierten sich bei der zuständigen Landwirtschaftskammer über einen Antrag – ein Bruchteil hat ihn gestellt.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group