0
Am Dienstag starb der Paderborner Unternehmer und Sportmäzen Wilfried Finke. - © Marc Köppelmann
Am Dienstag starb der Paderborner Unternehmer und Sportmäzen Wilfried Finke. | © Marc Köppelmann

Paderborn Familie will keine offizielle Trauerfeier für Wilfried Finke

Auch Tage nach dem Tod des Möbelunternehmers und Ex-SCP-Präsidenten sind Wegbegleiter bestürzt. Sogar der neue Inhaber der Finke-Gruppe schaltete eine Traueranzeige.

Miriam Scharlibbe
19.01.2019 | Stand 19.01.2019, 15:18 Uhr
Andrea Sahlmen

Marc Schröder

Paderborn. Die Nachricht vom Tod des Unternehmers und Sportmäzen Wilfried Finke am vergangenen Dienstag sorgte weit über Paderborn hinaus für Trauer. Die Nachricht war begleitet von Beleidsbekundungen aus Wirtschaft, Sport und Gesellschaft. In den Samstagsausgaben der regionalen Tageszeitungen in OWL haben viele Wegbegleiter ihre Gefühle in großformatigen Traueranzeigen für Wilfried Finke ausgedrückt. Darin wird auch deutlich: Die Familie wünscht einen Abschied im kleinsten Kreis. Eine offizielle Trauerfeier wird es nicht geben. "In schwierigen Finanzsituationen der alleinige Retter" Neben dem SC Paderborn und der Stadiongesellschaft des SCP, hat aus dem sportlichen Bereich auch Arminia Bielefeld Traueranzeigen geschaltet. Schon der Facebook-Post des SC Paderborn wurde bislang mehrere hundert Mal geteilt. Fans und Spieler verliehen ihrer Trauer dort Ausdruck. Der SC Paderborn wird den Ex-Präsidenten des Klubs bei der Mitgliederversammlung des Vereins am Sonntag würdigen und an sein Wirken erinnern. In der Traueranzeige des Fußballclubs wird Wilfried Finke als der Motor des Vereins bezeichnet, "der bei Abstiegen nie aufgab und bei Aufstiegen neue Ziele setzte".  Für seine Visionen sei er geschätzt, aber manchmal auch belächelt worden, "doch was er erreichen wollte, das schaffte er." In schwierigen Finanzsituationen  sei Finke oft der erste und manchmal auch der alleinige Retter gewesen. Fußballkonkurrent Arminia Bielefeld würdigt Finke als Mensch, Unternehmer und Sportförderer. Ostwestfalen und der Fußballsport hätten eine besondere Persönlichkeit verloren. Kurt Krieger würdigt langjährigen Geschäftspartner Bürgermeister Michael Dreier würdigt im Namen der Stadt Paderborn das Lebenswerk des Unternehmers und Sportförderers Wilfried Finke sowie sein Engagement für seine Heimatstadt. Auch die Finke-Unternehmensgruppe nimmt in einer Anzeige Abschied vom langjährigen Unternehmenslenker und Inhaber der Möbelhäuser und dazugehöriger Firmen. In einer persönlichen Anzeige nimmt auch der neue Besitzer der Finke-Gruppe Kurt Krieger Abschied "von einem langjährigen Geschäftspartner, auf dessen Wort und unternehmerisches Gespür man immer vertrauen konnte." Die Familie Finke erinnert in ihrer Traueranzeige an den "geliebten Eheman, Sohn, Vater und Großvater" Wilfried Finke. "Seine ganze Liebe und Fürsorge galt der Familie, seine Kraft und Energie dem Unternehmen und dem Sport." Die Beisetzung werde im engsten Familienkreis stattfinden. Auch auf große Blumenspenden und Kränze zum Begräbnis wollen die Angehörigen verzichten. Stattdessen wird um Spenden an die DKMS - Deutsche Knochenmarkspenderdatei. Die Traueranzeige ist überschrieben mit einem Zitat von Ernest Hemingway: "Nur wenige Menschen sind wirklich lebendig. Und die, die es sind, steben nie. Es zählt nicht, dass sie nicht da sind. Niemand, den man wirklich liebt, ist jemals tot."

realisiert durch evolver group