0
Die Goodbeats sind mit von der Partie. - © Dietmar Gröbing
Die Goodbeats sind mit von der Partie. | © Dietmar Gröbing

Paderborn Paderborner Musiker rocken gegen Hetze und Gewalt

Das Konzert findet am 26. Oktober auf dem Marktplatz statt. Zu den Unterstützern gehören auch die CDU und die Linke.

Birger Berbüsse
04.10.2018 | Stand 04.10.2018, 18:39 Uhr

Paderborn. Acht Paderborner Bands und Künstler setzen gemeinsam mit mehreren Parteien ein Zeichen für die Demokratie. Am Freitag, 26. Oktober, findet dazu ein Konzert auf dem Marktplatz statt. Unter dem Motto „Demokratie leben! Gegen Hetze und Gewalt!" treten unter anderem die Goodbeats auf, Schirmherr der kostenlosen Veranstaltung ist Landrat Manfred Müller. Den Auslöser Konzert gaben die Ereignisse von Chemnitz, berichtet Organisator Lothar Pohlschmidt. „Bei den TV-Bildern konnte einem ja Angst und Bange werden", erinnert er sich. Beeindruckt habe ihn das Solidaritätskonzert, bei dem unter anderem die Toten Hosen aufgetreten waren. Daraus sei die Idee entstanden, so etwas auch in Paderborn auf die Beine zu stellen. Paderborn hat einen "schwarzen Anstrich" „Das tut unserem Städtchen mal ganz gut", findet Lothar Pohlschmidt. Schließlich habe Paderborn ja diesen „schwarzen Anstrich". Er habe alle gesellschaftlichen Gruppen zusammenbringen wollen, um zu zeigen: Es gibt zwar Unterschiede, „aber wir sind alle Demokraten und bringen das klar zum Ausdruck." Dabei ist dem Musiker etwas ganz Erstaunliches gelungen: Auf dem Plakat steht die CDU als Unterstützer in einer Reihe nicht nur mit der SPD und den Grünen, sondern auch der Linken. „Das war auch nicht ganz einfach", gibt Pohlschmidt lachend zu. Weitere Unterstützung kommt vom DGB und dem Bündnis für Demokratie und Toleranz. Folgende Künstler hat Pohlschmidt, der selbst mit seinem Joe Cocker-Show auf der Bühne stehen wird, für die Veranstaltung gewinnen können: Goodbeats, Quintessenz, Sängerin Bruni Bruns, Uli Lettermann (Saxofon), Rainer Schallenberg (Orgel), Benny Düring (Piano) und Matthias Wegener (Piano). Organisator erwartet Tausende Gäste Neben der Musik wird es auch einige Redebeiträge geben, unter anderem von Bürgermeister Michael Dreier und Theater-Intendantin Katharina Kreuzhage, die kürzlich von der AfD verklagt wurde. Stattfinden wird das Konzert von 19 bis 22 Uhr auf der Bühne am Neptunbrunnen. Pohlschmidt hofft auf mehrere Tausend Gäste. Bei der Werbung hilft auch die Werbegemeinschaft Paderborn, die das Plakat an alle Mitglieder versandt hat. „Ich finde es super, dass Paderborner Künstler dieses Thema anpacken", sagt die Vorsitzende Anne Kersting. „Die Demokratie ist so viel wert wie nichts anderes in unserem Land."

realisiert durch evolver group