Am Sonntag wird es in Paderborn kein Treffen der "Alternativen Mitte" geben. - © dpa
Am Sonntag wird es in Paderborn kein Treffen der "Alternativen Mitte" geben. | © dpa

Paderborn AfD sagt Treffen in Paderborn endgültig ab

Zum Deutschlandtreffen hätten auch Beatrix von Storch und Albrecht Glaser kommen sollen.

Matthias Schwarzer

Paderborn. Eigentlich hätte am Sonntag das Deutschlandtreffen der "Alternativen Mitte", einer Interessengemeinschaft in der rechtspopulistischen AfD, im Paderborner Dörenhof stattfinden sollen. Jetzt wurde es abgesagt. Nachdem zunächst der Gastwirt einen Rückzieher gemacht hatte, soll die Veranstaltung nun ganz ausfallen, heißt es in einer Mitteilung der Partei. Zu dem Treffen in Paderborn hätte AfD-Prominenz wie Beatrix von Storch und Albrecht Glaser kommen sollen. Sven Lischka, Inhaber des Dörenhofs, hatte nach Bekanntwerden des Veranstaltungortes mehrere Bedrohungen per E-Mail bekommen. "Mal anonym, mal mit Namen drunter", sagte er der NW. Es sei ihm einfach zu "bunt" geworden und er habe die Veranstaltung seinerseits abgesagt. Die "Alternative Mitte" spricht in einer Mitteilung nun von "kriminellen AfD-Gegnern" und "Hexenjagd". Die Absage des Treffens bringe aufgrund ihrer Kurzfristigkeit einen erheblichen organisatorischen Aufwand mit sich. Paderborner Gruppen begrüßen die Absage der Veranstaltung. Das Paderborner "Bündnis gegen rechts" schreibt auf seiner Facebook-Seite: "Sonntag? Ausschlafen". Eigentlich hatten die Aktivisten eine Gegendemo geplant. Auch das "Netzwerk Paderbunt" sagte seine Demo ab: "Das Paderborner Land ist und bleibt weltoffen!", heißt es dort.

realisiert durch evolver group