0
Ermittlungsarbeit: Die Beamten sichern Tatspuren auf der Bahnhofstraße. - © Marc Köppelmann
Ermittlungsarbeit: Die Beamten sichern Tatspuren auf der Bahnhofstraße. | © Marc Köppelmann

Paderborn Falsche Blicke provozieren Messerstecherei

Landgericht: Staatsanwaltschaft wirft zwei armenischen Brüdern versuchten Totschlag vor. 20-Jähriger übernimmt Verantwortung für die beiden Stiche. Opfer und Täter kannten einander nicht

Jutta Steinmetz
10.08.2017 , 06:00 Uhr

Paderborn. Dass am 24. Februar auf der Bahnhofstraße vor einem Sportstudio ein Brüderpaar aus Syrien schwer verletzt wurde, steht objektiv fest. Und auch, dass dafür zwei junge Männer armenischer Herkunft, gleichfalls Brüder, dafür verantwortlich sind. Schließlich stellten sich Ruslan und Karen A. schon sehr bald nach der Tat der Polizei. Wie es aber dazu kam, von wem die Aggressionen ausgingen und ob die beiden tatsächlich des versuchten Totschlags schuldig sind, wie es ihnen die Anklage vorwirft, sind nur einige der Fragen, die sich seit gestern die 5. Große Strafkammer des Landgerichts Paderborn stellt.