0
Aus der Vogelperspektive: Der Technologiepark schmiegt sich an den Bogen der B 64 im Süden der Stadt. In direkter Nachbarschaft der Kleingartenanlage im Vordergrund ist ein Parkhaus geplant. Zusätzliche Bauplätze könnten noch auf dem derzeit landwirtschaftlich genutzten Gelände in Privatbesitzt links im Bild entstehen. - © Technologiepark Paderborn
Aus der Vogelperspektive: Der Technologiepark schmiegt sich an den Bogen der B 64 im Süden der Stadt. In direkter Nachbarschaft der Kleingartenanlage im Vordergrund ist ein Parkhaus geplant. Zusätzliche Bauplätze könnten noch auf dem derzeit landwirtschaftlich genutzten Gelände in Privatbesitzt links im Bild entstehen. | © Technologiepark Paderborn

Paderborn Technologiepark Paderborn feiert 25. Geburtstag

Am 14. Juli feiert eine Paderborner Erfolgsgeschichte ihren 25. Geburtstag. Sie hat den Wirtschaftsstandort maßgeblich beflügelt

Hans-Hermann Igges
09.06.2017 | Stand 14.06.2017, 17:15 Uhr

Paderborn. Die „13" muss doch eine Glückszahl sein. Ausgerechnet unter dem Dach eines Gebäudes mit der Hausnummer 13 fing am 15. Juli 1992, also vor genau 25 Jahren, eine Erfolgsgeschichte an, die noch immer andauert. Die des Technologiepark Paderborn. Am Freitag, 14. Juli, soll das mit 250 Gästen gefeiert werden. Dazu erwartet wird unter anderen Bertram Dressel, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Innovations-, Technologie- und Gründerzentren.

Was vor einem Vierteljahrhundert auf 2.000 Quadratmetern in einem Gebäude anfing, umfasst heute Büros auf stattlichen 30.000 Quadratmetern in 13 Gebäuden. 101 Unternehmen, viele aus dem Technologiebereich, sind hier angesiedelt – die meisten als Mieter, etliche aber auch als Eigentümer von Immobilien und somit auch Vermieter. Als größter Mieter hat die Universität Paderborn derzeit rund 3.500 Quadratmeter belegt.

Fast ungebremstes Wachstum

Über 25 Jahre hinweg kannte der Technologiepark fast nur Wachstum. Dafür kam immer wieder auch Nachschub in Gestalt von Ausgründungen aus der Universität, dem großen Nachbarn. Nennenswerten Leerstand gab es nur kurz, als das in all den Jahren erfolgreichste Startup aus dem Park, das Autoelektronik- und Software-Unternehmen dSpace mit heute 1.300 Mitarbeitern, an die Rathenaustraße zog. Jürgen Geisler, Geschäftsführer des Technologiepark Paderborn: „Aktuell frei sind bei uns ganze 190 Quadratmeter."

Doch mehr Platz soll in Kürze bereits verfügbar sein: Weitere 4.500 Quadratmeter befinden sich gerade im Rohbau, und auch die restlichen drei erschlossenen Grundstücke auf dem Areal zwischen Südring und B 64 sind so gut wie verplant. Jürgen Geisler, Geschäftsführer des Technologiepark Paderborn: „Auf dem letzten der Grundstücke, hinter dem Gebäude Technologiepark 9 zur B 64 hin, wird die Technologieparkgesellschaft selbst mit anderen Firmen aus dem Park Bauherrin sein." Aber auch für die Zeit danach gebe es durchaus gute Chancen für weitere Ansiedlungen in der Regie der Wirtschaftsförderungsgesellschaft in unmittelbarer Nachbarschaft mit Anbindung an den Technologiepark.

Neues Parkhaus mit 412 Stellplätzen

Sehr konkret sind dagegen die Pläne für ein Parkhaus mit 412 Stellplätzen zwischen dem zuletzt fertig gestellten Gebäude Technologiepark 6 und der Kleingartenanlage „Im Samtfelde". Dafür soll noch in diesem Jahr Baubeginn sein. Man warte aktuell auf die Baugenehmigung, so Geisler.

Apropos Jubiläum: Unter den 101 Firmen im Technologiepark ist genau eine, die am gleichen Tag wie der Technologiepark selbst Silberjubiläum feiert: Die Werbeagentur Özel, seit 2001 selbst Eigentümer des Bürohauses Technologiepark 34.