0
Neu gebaut: Die Trinkwasserregelstation in Neuenbeken. Foto: Wasserwerke Paderborn - © Wasserwerke Paderborn
Neu gebaut: Die Trinkwasserregelstation in Neuenbeken. Foto: Wasserwerke Paderborn | © Wasserwerke Paderborn
Paderborn

Wasserwerke Paderborn reagieren auf Regenmangel

Für eine Million Euro haben die Wasserwerke Paderborn eine neue Leitung nach Neuenbeken verlegt

Holger Kosbab
02.03.2017 | Stand 01.03.2017, 16:59 Uhr

Paderborn/Altenbeken. Im Raum Paderborn regnet es – wie generell in Deutschland – zu wenig. Die jährlichen Defizite hätten sich an der Messstation des Deutschen Wetterdienstes in Bad Lippspringe in den vergangenen neun Jahren auf insgesamt 1.037 Millimeter summiert, sagte Michael Bernemann, Technischer Leiter der Wasserwerke Paderborn, auf NW-Anfrage. Damit fehle mehr, als in einem Jahr im Schnitt – 937 Millimeter – fällt. Diese fehlenden Niederschläge wirken sich auf die Wasserversorgung in Paderborn aus.