0
Patrick Sygulla von der Firma Mühlenhof Restaurierungen überzeugte mit diesem Schreibtisch die Jury. Lin Thiele, Leiter der Paderborner Volksbankfiliale, Ulrich Windgassen, Kundenbetreuer für Unternehmen bei der Bank, Ralf Tegethoff, Obermeister der Tischlerinnung Paderborn und der Chef des Azubis, Christian Schulte, sind stolz auf das Prachtstück, das zusammen mit den anderen Gewinnerstücken bis 15. Juli in der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold ausgestellt wird. - © Franz Purucker
Patrick Sygulla von der Firma Mühlenhof Restaurierungen überzeugte mit diesem Schreibtisch die Jury. Lin Thiele, Leiter der Paderborner Volksbankfiliale, Ulrich Windgassen, Kundenbetreuer für Unternehmen bei der Bank, Ralf Tegethoff, Obermeister der Tischlerinnung Paderborn und der Chef des Azubis, Christian Schulte, sind stolz auf das Prachtstück, das zusammen mit den anderen Gewinnerstücken bis 15. Juli in der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold ausgestellt wird. | © Franz Purucker

Paderborn Schmuckstücke vom Paderborner Tischler-Nachwuchs

Auszeichnung: Die Gesellenstücke von sechs frisch ausgebildeten Tischlern werben bis zum 15. Juli in der Paderborner Volksbankzentrale für den Beruf / Einige der Azubis wollen nun studieren

Franz Purucker
06.07.2016 | Stand 06.07.2016, 07:21 Uhr |

Paderborn. 100 Stunden Arbeit stecken in dem aus Kirschbaum gefertigten Schreibtisch von Patrick Sygulla – Arbeit die sich gelohnt hat. Sein Gesellenstück wurde von der Jury im Wettbewerb „Die Gute Form" mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Damit ehrt die Tischlerinnung besonders gut gestaltete Gesellenstücke. Die Objekte werden von den Azubis als Abschlussarbeit ihrer dreijährigen Tischlerausbildung eigenständig entworfen, skizziert und konstruiert. „Gute Arbeit", kommentierte Christian Schulte vom Ausbildungsbetrieb Mühlenhof Restaurierungen aus Lichtenau die Arbeit seines Azubis, der die Firma nun wieder verlässt. „Ich will studieren – Holztechnik oder in Richtung Maschinenentwicklung", sagte Sygulla. Auch viele seiner Kollegen folgen dem Trend der Akademisierung. Jan Köthemann beispielsweise plant im Anschluss an die nun vollendete Ausbildung ein Architekturstudium. „Ich wollte zunächst etwas machen, wo man sieht, was man geschaffen hat. Das Tischlerhandwerk bot sich an." Er baute als Gesellenstück ein wandhängendes „Sideboard", wie er es selbst nennt, und erhielt dafür den 2. Preis. „Die Maße passen genau zu meiner Spielkonsole", sagte der 20-Jährige, der bei Kersting Objekteinrichtungen in Bad Wünnenberg lernte. Die Jury lobte das harmonische, ausgewogene Gesamtbild seines Gesellenstückes. Der 3. Preis ging an Timo Brunnert der ein Lowboard, einen niedrigen Schrank, in Nussbaum fertigte und mit Lichteffekten ausstattete. Er lernte bei Akustikbau Ewers in Hövelhof. Kreative Ideen: Minibar im Feinfass und Schrank in Form eines Schuhkartons Mit Belobigungen ehrte die Jury drei weitere Azubis für ihre Werke: Rieke Queren baute ein altes Eichenweinfass in eine Minibar mit Stehtisch um. „Die Idee hatte ich schon im ersten Lehrjahr", sagte die Azubine. Lothar Geschke, Ausbilder bei Wellemöbel aus Bad Lippspringe, lobte ausdrücklich die Kreativität der Auszubildenden, für die das Handwerk künftig aber eher ein Hobby bleiben wird. Ab dem Wintersemester will sie Jura studieren. „Ich bin schon jetzt Jugendauszubildendenvertreterin in der Firma und möchte mich nun mehr mit dem Arbeitsrecht beschäftigen", erklärte die 22-Jährige, die in Schloß Neuhaus wohnt. Erhalten bleibt dem Betrieb aber Sabrina Berendes, die eine Belobigung für ihre jugendlich gestaltete Sneakers Box, ein Schrank in der Form eines Schuhkartons, erhielt. Sie wird künftig Montageanleitungen für Möbelstücke entwerfen. „Ich werde die so machen, dass sie jeder versteht."  Zehn Prozent mehr Ausbildungsverträge als im letzten Jahr Eine weitere Belobigung erhielt Stefan Nagel, der bei Bernhard Kuting Möbel lernte, für sein Stehpult, das durch eine dezente Materialauswahl, ausgewogene Proportionen und handwerkliche Qualität überzeugte. Seit drei Jahren werden die Gewinnerstücke in der Paderborner Volksbankfiliale am Neuen Platz ausgestellt – dieses Mal bis 15. Juli. „Damit gehen wir bewusst mehr in die Öffentlichkeit, um für unser Handwerk zu werben", sagte Carl-Christian Goll, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe. Der Fachkräftemangel, mit dem das Handwerk seit Jahren kämpft, scheint zumindest ein Stückweit überwunden. Für das neue Ausbildungsjahr konnten zehn Prozent mehr Verträge abgeschlossen werden als im Jahr zuvor. 32 Tischlerazubis schlossen im Kreis Paderborn dieses Jahr ihre Ausbildung ab.

realisiert durch evolver group