Gestorben: Arno Klönne.
Gestorben: Arno Klönne.

Paderborn Paderborner Soziologe Arno Klönne gestorben

Wissenschaftler hat Ostermarschbewegung mitbegründet

Holger Kosbab

Paderborn. Der bekannte und renommierte Paderborner Soziologe und Politikwissenschaftler Arno Klönne ist am Fronleichnamstag im Alter von 84 Jahren gestorben. Am 4. Mai 1931 in Bochum geboren, war Klönne ein Wissenschaftler, der immer die gesellschaftliche Realität im Auge hatte. Dazu zählte auch Kritik an der Sozialpolitik unter dem ehemaligen Kanzler Gerhard Schröder mit ihren Hartz-IV-Gesetzen, die ihn 2004 nach Jahrzehnten aus der SPD austreten ließ. Nach dem Abitur studierte Klönne in Marburg und Köln Geschichte, Soziologie und Politik – unter anderem beim berühmten sozialistischen Politologen Wolfgang Abendroth, der auch sein Doktorvater war. Im Jahr 1978 war er zum Professor für Soziologie in Paderborn berufen worden, wo er bis zu seiner Emeritierung 1995 lehrte Klönne war einer der Sprecher der bundesweiten Ostermarschbewegung der 60er Jahre und hat die gewerkschaftliche Sicht in die Hochschule gebracht. Schon früh befasste er sich wissenschaftlich mit der Aufarbeitung des Nationalsozialismus. Seine Bücher über die Jugend im Dritten Reich sowie seine Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung gelten als Klassiker und Standardwerke. Außerdem hatte sich Klönne viele Jahre für einen Nationalpark in der Senne engagiert. Dabei lenkte Klönne vor allem eine Maxime: Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus.

realisiert durch evolver group