0
Noch eine Baustelle: Norbert Loddenkämper (Marktgebietsleiter Wealth Management, v. l.), Martin Widde (Marktgebietsleiter Privat- und Firmenkundengeschäft) und Winfried Maas (Filialdirektor) sehen der Inbetriebnahme Ende März optimistisch entgegen. - © FOTO: HANS-HERMANN IGGES
Noch eine Baustelle: Norbert Loddenkämper (Marktgebietsleiter Wealth Management, v. l.), Martin Widde (Marktgebietsleiter Privat- und Firmenkundengeschäft) und Winfried Maas (Filialdirektor) sehen der Inbetriebnahme Ende März optimistisch entgegen. | © FOTO: HANS-HERMANN IGGES

Paderborn Historisch hohe Zuwächse im Privat- und Firmenkundengeschäft in der Region PA-OWL

19.03.2015 | Stand 18.03.2015, 21:11 Uhr

Paderborn (ig). Neuer Auftritt für die Deutsche Bank: Ab Ende März präsentiert sich die regionale Hauptfiliale am Westerntor nach dreimonatiger Umbauzeit im laufenden Betrieb frisch geliftet. 2 Millionen Euro investiert das Unternehmen im 101. Jahr seines Bestehens in Paderborn in eine komplett neue Einrichtung. Sie soll heutigen Kundenbedürfnissen, die immer öfter auch digitalen Service bedeuten, entgegen kommen. Filialdirektor Winfried Maas gestern anlässlich der Vorstellung der Jahresbilanz: "Dazu gehört neben einer offeneren Gestaltung auch mehr Platz für individuelle Beratungsgespräche."

Auffälliges Kernstück der Rückzugsmöglichkeiten soll ein diskreter, abgeschirmter Bereich mitten im Hauptraum werden. Geplant ist erstmals auch ein Raum für Vorträge und Besprechungen mit Firmenkunden aus der Region zwischen Höxter, Detmold, Lippstadt und Brilon - ein Kundensegment, das die Deutsche Bank im letzten Jahr mit Erfolg in den Fokus genommen habe. MarktgebietsleiterMartin Wilde, äußerte sich denn auch zufrieden über eine um rund zehn Prozent gestiegene Kreditvergabe an Firmenkunden. Davon betreut die Deutsche Bank von Paderborn aus mit sieben Mitarbeitern am Standort sowie jeweils eigenen Mitarbeitern in den größeren Filialen wie in Detmold insgesamt 1.600.

Ähnlich beratungsintensiv habe sich die Vermögensverwaltung gestaltet. In der Region verwalte die Deutsche Bank Anlagen in Höhe von rund 4,2 Milliarden Euro, 23 Prozent mehr als vor einem Jahr, so Marktgebietsleiter Norbert Loddenkämper. Eine Beratung, von der auch Stiftungen, die per Gesetz nur sehr konservativ anlegen dürfen, profitiert hätten.

Insgesamt verzeichnete die Deutsche Bank in der Region Paderborn mit einer Bilanzsumme im Privat- und Firmenkundengeschäft von 485 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr (394 Millionen Euro) ein kräftiges Plus. Filialdirektor Maas: "Im dritten und vierten Quartal hatten wir hier den höchsten Volumenzuwachs in der Geschichte des Privatkundengeschäftes der Deutschen Bank." Davon entfallen 123 Millionen Euro auf Einlagen, was ebenfalls ein Plus von mehr als zehn Prozent ausmache, so Filialdirektor Maas. Das Baufinanzierungsvolumen lag bei 126 Millionen Euro (plus 33 Millionen Euro). Als Ausdruck des gestiegenen Verbrauchervertrauens in die Konjunktur wertete Maas auch das Wachstum im Bereich der Konsumentenkredite auf nunmehr 10 Millionen Euro.

Für das laufende (Niedrigzins-)Jahr erwarte man ein weiterhin für Kunden und Berater anspruchsvolles Umfeld, so Maas. Die selig machende Anlagekategorie werde es nicht geben. Deshalb wolle man die Angebote im Mandatsgeschäft ausbauen und mit persönlicher Depotbetreuung punkten.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG