NW News

Jetzt installieren

0
Stipendiaten und Förderer freuen sich über die Auszeichnungen. - © FOTO: UNI PADERBORN/VANESSA DREIBRODT
Stipendiaten und Förderer freuen sich über die Auszeichnungen. | © FOTO: UNI PADERBORN/VANESSA DREIBRODT
Paderborn

Ausgezeichnete Stipendiaten

Kreis und Studienfonds OWL zeichnen Studienarbeiten mit Regionalbezug aus

13.06.2014 | Stand 12.06.2014, 20:38 Uhr

Paderborn. Gemeinsam mit der Stiftung Studienfonds OWL fördert der Kreis Paderborn regional forschende Studierende an der Universität Paderborn. Bereits zum achten Mal – und damit seit Gründung des Studienfonds OWL – wurden fünf wissenschaftliche Projekt- und Abschlussarbeiten mit besonderem Regionalbezug mit einem Stipendium in Höhe von jeweils 1.000 Euro ausgezeichnet. Für ihre herausragende Projektarbeit und ihr überdurchschnittliches Engagement geehrt wurden Frederik Simon Bäumer, Malte Becker, Philip Kiene, Judith Pantlowsky und Ina Penner.

Der Kreis Paderborn gehörte von Anfang an zu den Unterstützern und vergibt die Stipendien mit einer Gesamtsumme von 5.000 Euro an Studierende der fünf Fakultäten. Die prämierten Stipendiaten haben sich mit einem Studienprojekt im Rahmen einer Projekt- oder Abschlussarbeit beworben und beeindruckten mit einem sehr engen Praxis- und Regionalbezug. Die Arbeiten überzeugten durch ihre Vielfältigkeit und setzen Impulse für die Regionalentwicklung.

So wird zum Beispiel der Wirtschaftsfaktor der Uni Paderborn durch die Bestandsaufnahme von Unternehmensausgründungen der letzten Jahre bewertet oder die Verkehrsbelastung Paderborner Straßen mittels hochmoderner Lasertechnik erfasst und aufbereitet. In einem anderen Projekt werden Sportstudierende mit Erfolg in die Bewegungsförderung von Kindern in Grundschulen im Kreis eingesetzt.

Bei der Stipendienvergabe betonte Nikolaus Risch, Vorsitzender der Stiftung Studienfonds OWL und Präsident der Uni Paderborn, die besondere Auszeichnung mit einem Stipendium durch den Kreis Paderborn und das gemeinsame Ziel, durch gute Bildung und Ausbildung junger Menschen den Kreis Paderborn und die Region langfristig zu stärken.

Landrat Manfred Müller lobte die Stipendien als Ausdruck der Verbindungen zur Hochschule und ihren Studierenden. Es sei wichtig, dass das Wissen aus der Uni in die Region hineingetragen werde. Der Kreis Paderborn trage durch die Unterstützung des Studienfonds OWL zum Aufbau einer Stipendienkultur bei, mit der auch in Zeiten des demografischen Wandels hoch qualifizierte Studierende unterstützt und Absolvierende für Ostwestfalen-Lippe gewonnen werden.

Die Stipendiaten werden neben der finanziellen Förderung auch in das ideelle Förderprogramm der Stiftung Studienfonds OWL aufgenommen. Dabei profitieren die Studenten nun ein Jahr lang von zahlreichen Workshops, Unternehmensbesichtigungen und kulturellen Veranstaltungen.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.