Paderborn Kirche des Abdinghofklosters in Paderborn hatte Vorgängerbau

Funde im Boden der Krypta

Paderborn (KNA). Im Zuge von Bauarbeiten in der Kirche des Abdinghofklosters in Paderborn haben Archäologen einen älteren Bau nachgewiesen. Die Abdinghofkirche in ihrer heutigen Gestalt stamme nicht von Bischof Meinwerk (um 975-1036), sondern sei ein Neubau des späten 11. Jahrhunderts, erklärte Stadtarchäologe Sven Spiong vom Landschafsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Montag in Paderborn. Funde bei Untersuchungen im Boden der Krypta im Osten der Kirche belegten, dass es im 11. Jahrhundert zwei Kirchenbauten gegeben habe. Laut Spiong wurden im Rahmen von Arbeiten für eine neue Heizung Grabungen in der Krypta durchgeführt, die einen Meter tief in den Boden reichten. Zum Vorschein gekommen sei dabei die Außenmauer einer Ringkrypta, die zugleich als Fundament für den Ostchor gedient habe. Diesen Chor samt Krypta hätten die mittelalterlichen Bauleute abgebrochen und im späten 11. Jahrhundert durch den jetzigen rechteckigen Chor mit der Hallenkrypta ersetzt. Vor einigen Jahren seien auch im Westteil der Kirche zwei aufeinanderfolgende Bauten nachgewiesen worden. Meinwerk wurde 1009 Paderborner Erzbischof und gründete fünf Jahre später das Abdinghofkloster. Bereits acht Jahre nach Baubeginn sei die Krypta geweiht worden. Schon bald seien die Mauern aber wieder abgetragen worden, weil "das ehrgeizige Baukonzept" des Bischofs spätestens nach dem Stadtbrand von 1058 für den Wiederaufbau durch eine bescheidenere Ausführung ersetzt worden sei.

realisiert durch evolver group