Will Lenz (Mitte, mit Gattin Karin) wurde am Freitagabend vom SSV-Vorsitzenden Mathias Hornberger und Bürgermeister Heinz Paus (v. l.) als verdiente Persönlichkeit des Paderborner Sports ausgezeichnet. Rechts Sportausschussvorsitzender Dr. Heinz Tegethoff. - © FOTO: MARC KÖPPELMANN
Will Lenz (Mitte, mit Gattin Karin) wurde am Freitagabend vom SSV-Vorsitzenden Mathias Hornberger und Bürgermeister Heinz Paus (v. l.) als verdiente Persönlichkeit des Paderborner Sports ausgezeichnet. Rechts Sportausschussvorsitzender Dr. Heinz Tegethoff. | © FOTO: MARC KÖPPELMANN

Paderborn Lohn für eine Säule der Sportstadt Paderborn

Will Lenz als verdiente Persönlichkeit geehrt

Paderborn (WS). Der 64. Geburtstag rückt in Reichweite, seit 40 Jahren nimmt er einen festen Platz auf der großen Bühne des Paderborner Sports ein. Am Freitagabend stand Willi Lenz als verdiente Persönlichkeit beim traditionellen Sportler-Ehrungsreigen im Rampenlicht des Rathauses. Lenz sei seit einigen Jahrzehnten eine der wesentlichen "Säulen der Sportstadt Paderborn", sagte Bürgermeister Heinz Paus, der die Laudatio höchstpersönlich hielt. "Ohne seine Arbeit im Ahorn-Sportpark, seine wichtige Rolle bei den Stiftungen, die Heinz Nixdorf ins Leben gerufen hat, hätten wir all das nicht erreicht, über das sich die große Sportlerfamilie in unserer Stadt zu Recht freut", fügte Paus an, "meine Aufgabe ist es nun, den Sportler, den Menschen, den Chef des Ahorn-Sportparks, den Koordinator der Sportförder-Aktivitäten von Heinz Nixdorfs Stiftungen, die Rolle von Willi Lenz als Ideengeber und Mitgestalter in der Sportstadt Paderborn in gut zehn Minuten zu würdigen". Paus bedauerte "das enge zeitliche Gerüst", das ihm wegen des reichhaltigen Programms an diesem Abend zur Verfügung stünde.

Zur Erinnerung: Im Jahr 1971 betrat Lenz die hiesige Bühne als Fußballer. Vom damaligen Erstligisten Arminia Bielefeld stieß der 63-Jährige zunächst zum TuS Sennelager, kickte nach der Fusion anschließend für den TuS Schloß Neuhaus und beendete seine Karriere 1977 schließlich beim legendären FC Paderborn.

Tennis und Golf zählten später ebenfalls zu den Leidenschaften des Willi Lenz, "den wir als jemanden kennen, der nach vorne denkt und dabei das Machbare nüchtern im Blick behält", so Paus im weiteren Verlauf seiner Laudatio. Dann nannte der Bürgermeister noch eine äußerst interessante Zahl. Angesichts des Engagements von Lenz bei den Nixdorf-Stiftungen seien in den vergangenen 30 Jahren rund 88 Millionen Euro in die städtische und regionale Sportförderung geflossen.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group