Für die Ernte von Bucheckern wird der Wald mit Netzen ausgelegt. In diesem Jahr gab es im Kreis Paderborn aber praktisch keine Bucheckern zu ernten. - © Stefan Befeld / Wald und Holz NRW
Für die Ernte von Bucheckern wird der Wald mit Netzen ausgelegt. In diesem Jahr gab es im Kreis Paderborn aber praktisch keine Bucheckern zu ernten. | © Stefan Befeld / Wald und Holz NRW

NW Plus Logo Kreis Paderborn Baum-Nachschub im Kreis Paderborn fehlt: Förster ernten kaum Saatgut

Die geringste Saatguternte seit zehn Jahren hat Auswirkungen. Ein Förster erklärt, welche Vorteile das fruchtlose Jahr aber dennoch hat.

Jens Reddeker

Kreis Paderborn. Wer Wald besitzt, muss für ihn sorgen. Darauf zielt auch die so genannte Wiederaufforstungspflicht, die Waldeigentümer anhält, innerhalb von zwei Jahren nach einem Schaden für Baum-Nachwuchs zu sorgen. Doch, was tun, wenn Nachwuchs fehlt? So ist es derzeit auf dem Markt für forstliches Saatgut.

"Im Kreis Paderborn hat im Vorjahr praktisch keine Buche geblüht", sagt Förster Stefan Befeld, der für den Landebetrieb Wald und Holz von Husen aus das Forstrevier Sintfeld betreut.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Unsere Empfehlung
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema