Dieser Teich, soll in den 1930er Jahren von der SS angelegt und als Schwimmteich genutzt worden sein. Er soll ein Amphibiengewässer werden. - © Uwe Müller
Dieser Teich, soll in den 1930er Jahren von der SS angelegt und als Schwimmteich genutzt worden sein. Er soll ein Amphibiengewässer werden. | © Uwe Müller

NW Plus Logo Lichtenau Renaturierung bringt neue Lebensräume in Lichtenau

Im Hochstift gibt es die meisten geschützten Quellen in ganz Deutschland. Im Rahmen des EU-Naturschutzprojekts „Tuff-Life“ werden die Biotope um das Kloster Dalheim verbessert.

Uwe Müller

Lichtenau. Schon im 15. Jahrhundert wussten die Augustiner-Mönche die wasserreiche Gegend um das Kloster Dalheim bestens zu nutzen. Sie legten Teiche an und betrieben später auch eine Mühle. Ganz wichtig dafür war der Piepenbach, der aus vielen Waldquellen gespeist wird. Die Menschen haben den nur 2,5 Kilometer langen Bachlauf im Laufe der Zeit aber immer wieder verändert, es wurden Wehre oder Rohre eingebaut oder er wurde aus seinem natürlich Bett geleitet.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema