0
Gemeinsam spielten am Ende des Abends das Blasorchester Lichtenau und der Musikverein aus Baden das schwungvolle Finale. - © Anja Ebner
Gemeinsam spielten am Ende des Abends das Blasorchester Lichtenau und der Musikverein aus Baden das schwungvolle Finale. | © Anja Ebner

Lichtenau Lichtenau ehrt verdiente Bürger beim Jahreskonzert

Ein Ehrenteller und zwei silberne Verdienstnadeln wurden vergeben

Anja Ebner
21.10.2019 | Stand 20.10.2019, 12:22 Uhr

Lichtenau. Das jährlich von der Stadt Lichtenau ausgerichtete Jahreskonzert, fand in diesem Jahr in der Schützenhalle in Lichtenau statt. Verbunden mit dieser, unter den fünfzehn Dörfern der Stadt rotierenden, Veranstaltung ist die Ehrung von Bürgerinnen und Bürger, die sich in besonderer Weise für Ihren Ort eingebracht haben. Ein Ehrenteller und zwei silberne Verdienstnadeln wurden vergeben. Den Ehrenteller, der sowohl an Einzelpersonen als auch an Vereine vergeben werden kann, erhielt der Schützenverein Husen für die Ausrichtung des 62. Kreisschützenfestes in diesem Jahr. "Neben dem Schützenverein war auch die gesamte Dorfgemeinschaft in die Vorbereitungen für das Fest eingebunden", so Bürgermeister Josef Hartmann, "aber auch für den Schützenverein blieb noch etwas zu tun. Es gibt Arbeit die man sieht bzw. man nicht sieht". Stellvertretend für diese sicht- und unsichtbaren Arbeiten nahm Oberst Andreas Steffen den Ehrenteller entgegen. Seit 25 Jahren als Ortsvorsteher aktiv sind Josef Simon aus Henglarn und Hans Bernd Janzen aus Husen. Beide erhielten die silberne Ehrennadel. Simon wurde unter anderem für sein Engagement beim Kreisschützenfest in Henglarn 1997, für seine Unterstützung bei verkehrsberuhigenden Maßnahmen in der Ortsdurchfahrt und der Wohnbauentwicklung in Henglarn sowie für den Bau des Radweges zum Menthal ausgezeichnet. Kulturpreis mit 500 Euro dotiert Hans Bernd Janzen setzte sich aktiv für die Gasversorgung in Husen, die Verwendung der Alten Schule für Vereinszwecke, die Erweiterung des Kindergartens, den Bau des Sportheims und der Turnhalle, der Sanierung der Altenau und besonders beim Kreisschützenfest in diesem Jahr ein. "Ihr habt euch langjährig und nachhaltig in all den langen Jahren immer beharrlich, ausdauernd, aber auch gradlinig und fair, vor allem aber mit großem Engagement für eure Dörfer Husen und Henglarn und als Rats- und Kreistagsmitglieder auch für die gesamte Stadt Lichtenau eingesetzt", sagte Hartmann in seiner Laudatio. Alle zwei Jahre verleiht die Stadt einen mit 500 Euro dotierten Kulturpreis. Mit Barbara und Wolfgang Daum erhielten den 11. Kulturpreis zwei feste Größen im Kultur- und Kunstleben der Stadt. Als Gründungsmitglieder der Grünen in Lichtenau haben sie sich seit 1983 politisch für die Stadt und den Kreis eingebracht und hier auch immer für kulturelle Themen gestritten. Besonders die Kunstausstellung in ihrem Wohnhaus in Lichtenau sind ein fester Bestandteil des Klostermannmarktes. Neben Arbeiten von Wolfgang Daum werden hier immer wieder andere Künstler gezeigt. Daum stellte seine bildhauerischen Werke, die sich im Kern um das Material Stein bewegen, in Paderborn, Dringenberg, Österreich und Tschechien aus. Blasorchester Lichtenau trat auf "Ich bin schon in der Schulzeit mit Kunst in Berührung gekommen. Ich hatte das Glück, dass ich einen Lehrer hatte der für Kunst begeistern konnte", sagt Wolfgang Daum, der als promovierter Mitarbeiter lange Jahre an der Universität Paderborn im hochschuldidaktischen Bereich tätig war. Derzeit ist Granit sein bevorzugtes Arbeitsmaterial. "Ich suche mir interessante Steine und trete dann in einen Dialog mit dem Objekt. Man hat dann eine spontane Idee, aus der sich das Werk entwickelt", so Daum weiter. Musikalisch wurde der Abend vom Blasorchester Lichtenau und dem Musikverein Trachtenkapelle Lichtenau in Baden gestaltet. Für das Blasorchester Lichtenau stand erstmals Felix Rehermann am Dirigentenpult. Der Musiker kommt aus den eigenen Nachwuchsreihen des Vereins. Fulminant begeisterten die Musiker aus Baden das Publikum mit traditioneller Blasmusik die jung und unterhaltsam arrangiert wurde.

realisiert durch evolver group