0
Fabian Kamp (3. von links) aus Thüle ist neuer Bezirkskönig. Ebenfalls den Titel Bezirkskönig errang ganz knapp auf Rang zwei verwiesen Peter Schiermeyer (2. von links) aus Scharmede.  - © Bezirksverband Büren
Fabian Kamp (3. von links) aus Thüle ist neuer Bezirkskönig. Ebenfalls den Titel Bezirkskönig errang ganz knapp auf Rang zwei verwiesen Peter Schiermeyer (2. von links) aus Scharmede.  | © Bezirksverband Büren

Salzkotten Beim Bezirkskönigsschießen in Salzkotten entscheiden Millimeter

Dem Sälzer Rudolf Keuper wird beim Bezirksverbandstag eine außergewöhnliche Ehrung zuteil

30.09.2019 | Stand 30.09.2019, 20:49 Uhr

Salzkotten. Beim Bezirkskönigsschießen des Bezirksverbandes Büren in Salzkotten erzielten gleich drei Schützenmajestäten 29 von 30 Ringen. Alle drei schossen jeweils zweimal 10, einmal 9 Ringe. Zum Schluss jubelten Fabian Kamp aus Thüle als neuer Bezirkskönig und Peter Schiermeyer aus Scharmede als neuer zweiter Bezirkskönig. „Gut, dass wir nicht mit bloßem Auge entscheiden mussten, wer Sieger ist", kommentiert der stellvertretende Bezirksschießmeister Wolfgang Troja das Ergebnis, das per sogenannter Teilerwertung festgelegt wurde. Dabei gibt der Teiler den Abstand des Schusses in hundertstel Millimetern von der Mitte der beschossenen Scheibe an. So landete Patrick Wächter (Grundsteinheim), der ebenfalls 29 Ringe vorweisen konnte, denkbar knapp dahinter auf Platz drei. 19 von 21 startberechtigten Königen der angeschlossenen Vereine und Bruderschaften waren angetreten, um in Salzkotten ihre beiden neuen Bezirkskönige zu ermitteln – erstmalig auf einem Luftgewehrschießstand und nicht – wie bisher immer in Essentho durchgeführt – auf einem Kleinkaliberschießstand. In der Sälzerhalle der Bezirksverbandstag Parallel zum Bezirksschießen fand in der Sälzerhalle der Bezirksverbandstag statt. Wenige Tage zuvor hatte der Bezirksverband Büren einen neuen Gesamtvorstand gewählt. Michael Schütte aus Grundsteinheim wurde dabei ebenso wiedergewählt wie viele weitere Funktionsträger aus dem Führungsteam. Zwei seit Jahrzehnten verdienstvolle Schützen verzichteten auf eine Wiederwahl. Rudolf Keuper aus Salzkotten, bislang einer der stellvertretenden Bezirksbundesmeister, sowie Reinhard Fromme aus Verne, bislang Bezirkskassierer, wurden zu Ehrenmitgliedern des Bezirksverbandes ernannt. Neu in den Vorstand rückten auf: Matthias Kemper (Schützenoberst Salzkotten) als weiterer stellvertretender Bezirksbundesmeister sowie Markus Keuper, ebenfalls aus Salzkotten, als stellvertretender Kassierer. Diözesanbundesmeister Eberhard Banneyer aus Essentho hatte für Reinhard Fromme aber noch eine Überraschung parat. Gemeinsam mit den beiden stellvertretenden Diözesanbundesmeistern Friedel Bergmann (Geseke) und Ludger Segin (Niederntudorf) überreichte Banneyer die höchste Auszeichnung, die der Diözesanverband verleihen kann – die Diözesannadel in Gold. Fromme hat auch in der St.-Marien-Schützenbruderschaft in seinem Heimatort Verne über einen Zeitraum von mehr als 30 Jahren Vorstandsarbeit geleistet. Ehrungen werden noch getoppt Der stellvertretende Diözesanschießmeister Rudolf Bracht aus Salzkotten erhielt das St.-Sebastianus-Ehrenkreuz des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften. Der stellvertretende Bundesmeister Walter Finke (Dörenhagen) war zum Bezirksverbandstag gekommen, um diese Ehrungen noch deutlich zu toppen: Im Auftrag des Präsidiums des BHDS überreichte Finke dem Ehrenbrudermeister der Sälzer St.-Johannes-Bruderschaft, Rudolf Keuper, den höchst selten verliehenen Goldenen Stern zum Sebastianus-Ehrenkreuz. Finke betonte, dass Keuper stets mit großer Ruhe, Zielstrebigkeit und menschlicher Wärme seine Aufgaben erfüllt habe.

realisiert durch evolver group