0
Die Bergung des Lkw war kompliziert und dauert bis in den Nachmittag hinein an. - © Feuerwehr Bad Wünnenberg
Die Bergung des Lkw war kompliziert und dauert bis in den Nachmittag hinein an. | © Feuerwehr Bad Wünnenberg

Lkw fährt auf der A 44 in Auto auf dem Standstreifen

Strecke wieder frei. Die Bergungsarbeiten dauerten bis in den späten Nachmittag an

Lena Henning
11.07.2019 | Stand 12.07.2019, 09:15 Uhr

Lichtenau/Bad Wünnenberg. Auf der Autobahn 44 hat es zwischen den Anschlussstellen  Lichtenau und dem Autobahnkreuz Wünnenberg/Haaren am Donnerstagmorgen einen Unfall gegeben. Ein Lkw-Fahrer (62) fuhr gegen 7.05 Uhr auf dem rechten Fahrstreifen der A 44 in Fahrtrichtung Dortmund. Aus bisher noch ungeklärter Ursache kam er nach rechts vom Fahrstreifen ab. Er geriet auf den Standstreifen und stieß gegen einen dort liegengebliebenen Audi, teilt die Autobahnpolizei mit. Lkw muss mit Kran geborgen werden Der 40-Tonner schob das Auto durch die Leitplanke die Böschung hinunter. Lkw und Auto blieben im Graben liegen.  Verletzt wurde dabei niemand. Rettungskräfte und Polizei sind derzeit vor Ort, um die Fahrzeuge zu bergen. Ein Abschleppunternehmen transportierte den Audi ab. Außerdem sind einige hundert Liter Diesel ausgelaufen, die beseitigt werden müssen. Der Lkw musste mit einem Kran geborgen werden, dies dauerte bis etwa 17.30 Uhr an. Der Schaden wird auf 260.000 Euro geschätzt. Zwischenzeitlich musste die Autobahn in diese Fahrtrichtung auch komplett gesperrt werden. Daraus resultierten mehrere Kilometer Stau. Bis in den Spätnachmittag dauerte dann die einspurige Verkehrsführung auf der A 44 in Richtung Dortmund an.

realisiert durch evolver group