Lichtenau Andreas Dreier neuer Kämmerer in Lichtenau

Zahlenspiele: Andreas Dreier leitet seit Jahren den Fachbereich Finanzen im Lichtenauer Rathaus. Jetzt trägt der Feuerwehrmann noch mehr Verantwortung

Lichtenau. Als die Ratssitzung beendet war, musste Andreas Dreier noch viele Hände schütteln. Die Mitglieder des Lichtenauer Stadtrates wollten ihrem neuen Kämmerer gerne persönlich gratulieren. Während der Sitzung hatten ihn alle Fraktionen einstimmig zum Finanzchef der Stadt bestellt - rückwirkend mit Gültigkeit vom 1. Januar. Dreier ist 33 Jahre alt. Er selbst glaubt, dass es in Lichtenau noch keinen jüngeren Kämmerer gab. Dabei ist er aber alles andere als unerfahren. Die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten absolvierte er im Paderborner Generalvikariat, im Jahr 2005 folgte der Wechsel in seine Heimatstadt Lichtenau. Bis 2007 war er im Ordnungsamt unter anderem für die Feuerwehr und den Brandschutz zuständig. Diese Aufgabe lag ihm besonders nah, schließlich ist er selbst Feuerwehrmann und als Brandoberinspektor seit dem 1. Januar auch Zugführer im Löschzug Lichtenau. 2007 folgte im Rathaus der Wechsel in den Fachbereich Finanzen, wo ab 2012 eine große Herausforderung auf ihn wartete. Ende des Jahres schied Kämmerer Hubert Humberg krankheitsbedingt aus, er starb 2014. Dreier musste als stellvertretender Fachbereichsleiter Verantwortung übernehmen. Als Fachbereichsleiter war er dann seit 2015 der Herr über Lichtenaus Finanzen - und jetzt folgt mit der Bestellung zum Kämmerer, dass er auch die juristische Verantwortung für seine Arbeit übernehmen muss. Die formalen Aufgaben des Kämmerers hatte zuletzt Jörg Altemeier, der Allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, inne. "Da kommt eine Menge auf uns zu" Dass Zahlenleute nicht staubtrocken sein müssen, bewies Dreier in der Ratssitzung. Mit dem Spruch: "Es gibt wirklich Leute, die gerne im Fachbereich Finanzen arbeiten", hatte er die Lacher auf seiner Seite. Wieviel er als Kämmerer in naher Zukunft zu lachen hat, werden schon die kommenden Monate zeigen. "Wir haben die größten Bauprojekte seit Jahrzehnten vor uns", sagt der zweifache Familienvater über den Klima-Campus sowie die Vorhaben an Kitas und Grundschulen. "Da kommt eine Menge auf uns zu." Dennoch bleibt für den Finanzchef ein klares Ziel: "Ich wünsche mir, dass wir demnächst auch unsere Schulden tilgen können."

realisiert durch evolver group