0
NS-Opfer: Die Stolpersteine vor dem Haus Hillebrand erinnern an zwei Frauen der Familie Schnellenberg. - © Jens Reddeker
NS-Opfer: Die Stolpersteine vor dem Haus Hillebrand erinnern an zwei Frauen der Familie Schnellenberg. | © Jens Reddeker

Lichtenau Stolpersteine erinnern in Lichtenau an NS-Opfer

Erinnerungs- und Kunstprojekt: Die Stolpersteine des Kölner Künstlers Gunter Demnig erinnern an Juden, die von den Nazis ermordet wurden. Die Fortsetzung des Vorhabens ist schon in Vorbereitung

23.05.2018 | Stand 23.05.2018, 13:39 Uhr
Erinnerungsstücke aus Messing: Künstler Gunter Demnig (r.) hat die ersten beiden Stolpersteine in Lichtenau selbst verlegt. Auch vor dem früheren Haus der Familie Buchdahl sind sie seit Dienstag zu finden. - © Jens Reddeker
Erinnerungsstücke aus Messing: Künstler Gunter Demnig (r.) hat die ersten beiden Stolpersteine in Lichtenau selbst verlegt. Auch vor dem früheren Haus der Familie Buchdahl sind sie seit Dienstag zu finden. | © Jens Reddeker

Lichtenau. Hagai Tal kam nur für diesen einen Tag aus Israel nach Lichtenau. Der Geschäftsmann ist Nachfahre der jüdischen Familie Buchdahl, die einst im Ort zu Hause war. An das Schicksal von Tals Familie in der NS-Zeit und das Schicksal anderer früherer Lichtenauer Juden erinnern seit Dienstag acht so genannte Stolpersteine aus Messing.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG