Lichtenau Windenergie-Ausbau im Land stagniert

Regionalverband Windenergie tagt

10.11.2014 , 17:00 Uhr

Lichtenau. Die Klimaschutzziele für Nordrhein-Westfalen drohen verfehlt zu werden, weil der Ausbau der Windenergie im Land nicht vorankommt. Das wurde bei der Versammlung des Bundesverbandes Windenergie (BWE), Regionalverband Paderborn-Höxter-Lippe, Im Technologiezentrum Lichtenau deutlich.

Alter und neuer Vorsitzender der 650 Mitglieder ist Reinhard Korfmacher (Paderborn), seine Stellvertreter bleiben Holger Silbe (Paderborn) und Manfred Brockmann (Altenbeken).

Die NRW-Landesregierung hat als Ziel formuliert, dass 15 Prozent des Strombedarfs im Jahr 2020 aus Windenergie gedeckt werden sollen. Derzeit sind es vier Prozent. Um das Ziel zu erreichen, müsste in NRW mehr als 300 Megawatt (MW) Windenergie-Leistung pro Halbjahr zugebaut werden - im ersten Halbjahr 2014 waren es aber nur 110 Megawatt. Das ist noch weniger als in Bayern (140 Megawatt). Diese ernüchternden Zahlen präsentierte Jan Dobertin, Geschäftsführer des Landesverbandes Erneuerbare Energien (LEE).

Unmut herrscht bei den "Windmüllern" über die jüngste Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Auf Unverständnis stößt vor allem die Vorgabe, dass Windenergie ab dem Jahr 2017 in Ausschreibungen gezwungen wird - und das, obwohl Ausschreibungsmodelle für erneuerbare Energien im Ausland gescheitert sind. LEE-Geschäftsführer Dobertin befürchtet, dass der Windenergie-Ausbau in NRW dann noch weiter einbrechen wird und die Klimaschutzziele unerreichbar bleiben.

Der BWE-Regionalverband Paderbom-Höxter-Lippe sieht seine Hauptaufgabe im kommenden Jahr darin, der Öffentlichkeit und den politischen Entscheidungsträgern die Bedeutung der Windenergie für das Gelingen der Energiewende, die Notwendigkeit eines weiteren Ausbaus und die positiven Wertschöpfungseffekte auf kommunaler Ebene aufzuzeigen. Dem polemischen Auftreten von Anti-Windkraft-Initiativen in der Öffentlichkeit will der Windenergie-Verband mit nüchternen Daten und Fakten begegnen.

Als Beisitzer im Vorstand des BWE-Regionalverbandes Paderborn-Höxter-Lippe wollen dabei mithelfen Kerstin Haarmann, Bernd Werner und Lothar Sander (alle Paderborn), Lars Tölle und Friedel Korf (beide Horn-Bad Meinbergf, Ralf Eikermann (Kalletal), Werner Becker (Marienmünster) und Jürgen Wrona (Delbrück). Außerdem gehören dem BWE-Regionalvorstand Marina Lukic aus Lichtenau (Schriftführerin) und Friedbert Agethen aus Bad Wünnenberg (Kassenprüfer) an.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
realisiert durch evolver group