Rettungssanitäter spüren die Mehrbelastung in der Corona-Pandemie deutlich. Auch die Sorge vor Ansteckung ist groß. - © Symbolfoto/Pixabay
Rettungssanitäter spüren die Mehrbelastung in der Corona-Pandemie deutlich. Auch die Sorge vor Ansteckung ist groß. | © Symbolfoto/Pixabay

NW Plus Logo Interview Notfallsanitäter über Dauerstress, 48-Stunden-Wochen und die Omikronwelle

Thomas Aulbur spricht über den Fachkräftemangel im Rettungsdienst, die Mehrbelastung durch Corona und wie der Beruf wieder attraktiver werden könnte.

Julia Lichtnecker

Seit inzwischen zwei Jahren sind wir alle mehr oder minder von Corona betroffen, viele von uns arbeiten aus dem Homeoffice heraus. Im Rettungsdienst ist das nicht möglich. Wie hat sich die Pandemie auf ihr Arbeitsleben ausgewirkt? Die Einsatzzahlen sind um rund zehn Prozent gestiegen. Die Gründe dafür können wir uns auch nicht ganz erklären, weil wir ja nicht nur Coronapatienten transportieren oder retten. Vielleicht sind die Menschen bei Krankheitsgefühl einfach sensibler, überall liest und hört man über Covid. Zudem müssen die Menschen beim Hausarzt dann in Wartezimmern warten...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema