0
Viel zu tun hat derzeit Pater Hajo Lohre. In Mali wartet die Organisation eines Großprojektes auf den Hövelhofer. Bei seinem Deutschlandbesuch wirbt er um Unterstützer für das Vorhaben. - © Raphael Athens
Viel zu tun hat derzeit Pater Hajo Lohre. In Mali wartet die Organisation eines Großprojektes auf den Hövelhofer. Bei seinem Deutschlandbesuch wirbt er um Unterstützer für das Vorhaben. | © Raphael Athens

Hövelhof Ein Hövelhofer wirkt in Afrika als Botschafter der Versöhnung

Der Missionar Hajo Lohre ist neuer Generalsekretär für den christlich-islamischen Dialog in Mali. Er betreut ein Großprojekt, das zum Frieden in der Region beitragen soll.

17.06.2021 | Stand 16.06.2021, 19:19 Uhr

Hövelhof. Im westafrikanischen Mali bilden etwa vier Prozent der Einwohner die christliche Minderheit. Seit Jahrzehnten arbeitet Pater Hajo Lohre aus Hövelhof als Missionar vor Ort. 80 Prozent der Menschen im Land sind muslimischen Glaubens. Nach einer Ausbildung zum Islamreferenten 2019/20 ist Lohre als Leiter des "Zentrums Glaube und Begegnung" in Mali verantwortlich für regelmäßige Vorträge zu Themen für Muslime und Christen. Ziel ist es, innerhalb beider Gruppen Vorurteile gegenüber der jeweils anderen Religion abzubauen und Beziehungen untereinander zu knüpfen. Was er derzeit Großes vorhat, wird er am 23. Juni in seiner Heimatgemeinde verkünden, wo er 1985 zum Priester geweiht wurde.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG