Dieter Rochow vor dem Sennebad in Hövelhof. Das 50 Jahre alte Hallenbad ist aktuell umzäunt, damit die Bausubstanz noch einmal untersucht werden kann. - © Jens Reddeker
Dieter Rochow vor dem Sennebad in Hövelhof. Das 50 Jahre alte Hallenbad ist aktuell umzäunt, damit die Bausubstanz noch einmal untersucht werden kann. | © Jens Reddeker
NW Plus Logo Hövelhof

Lehrer kämpft für einen Sprungturm im neuen Hövelhofer Hallenbad

Dieter Rochow war Rektor und Schwimmlehrer. Die Einschätzung der örtlichen Schulen zum Wasserspringen in einem neuen Sennebad kann er nicht nachvollziehen.

Jens Reddeker

Hövelhof. Für Dieter Rochow (69) wäre es eine verpasste Chance. Der Hövelhofer war 40 Jahre lang Lehrer an Grund- und Hauptschulen, Lehrerausbilder und zuletzt 17 Jahre Leiter einer Grundschule im lippischen Lage. Er kann nicht nachvollziehen, wieso ein neues Hallenbad in Hövelhof ohne Sprungturm gebaut werden soll. „Weshalb sich die Schulen für diese Möglichkeit nicht stark machen, kann ich nicht verstehen", sagt Rochow beim NW-Gespräch vor dem geschlossenen, maroden Sennebad...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG