Schauen sich ein Buch an: (v. l.) Bürgermeister Michael Berens, Fachkraft Mechtild Buck, Tamara, Michl, Stavros, Kindergartenleiterin Mareike Korsikowski - © Raphael Athens
Schauen sich ein Buch an: (v. l.) Bürgermeister Michael Berens, Fachkraft Mechtild Buck, Tamara, Michl, Stavros, Kindergartenleiterin Mareike Korsikowski | © Raphael Athens

Hövelhof Kita Schulstraße in Hövelhof eröffnet Bücherei

Eingeweiht: Bürgermeister Michael Berens liest aus Die Raupe Nimmersatt vor. Wie Mechtild Buck ihre Idee umgesetzt hat und wie sie finanziert wird

Raphael Athens

Hövelhof. Die weltberühmte Kinderbuchautorin Astrid Lindgrin hat einmal gesagt: "Wie die Welt von morgen aussehen wird, hängt in großem Maß von der Einbildungskraft jener ab, die gerade jetzt lesen lernen". Mit diesem Zitat begrüßte die Leiterin der Kindertagesstätte Schulstraße, Mareike Korsikowski, die Kinder, Eltern, Kooperationspartner und Gäste bei der Eröffnung der neuen Kindergartenbücherei in der Einrichtung. Mechtild Buck hatte im vergangenen Jahr die halbe Fachkraftstelle aus dem Förderprojekt Sprachkita übernommen. Im Rahmen der Weiterbildung, zusammen mit anderen Fachkräften, hatte sich Buck mit den Zielen des Förderprojektes auseinandergesetzt, Ideen angestoßen und immer nach einem Weg für die Umsetzung gesucht. Dabei kam sie auf die Idee, eine Kindergartenbücherei zu schaffen. Im Team der Kita kam das gut an und mit dem Träger, der Gemeinde Hövelhof, wurden Gelder aus dem Förderprogramm beantragt. Eltern packten mit an Tatkräftige Unterstützer aus der Elternschaft halfen unter anderem bei Einrichtung, der Herstellung der Leseraupe und beim Nähen der Ausleihtaschen. Ebenso kam eine stattliche Anzahl von Bücherspenden zusammen. Zahlreiche Bilderbücher ergänzen das Angebot. In der benachbarten Kirchschule (Grundschule der Gemeinde Hövelhof) wurden sogar Bücher-Spendenboxen aufgestellt. Dafür gab es während der Eröffnungsfeier einen extra Dank an Christine Kirchner, Rektorin der Kirchschule. Wenn die Kinder im Kindergarten auch noch weit entfernt seien vom selbstständigen Lesen, so gehe es doch darum mit dem Buch, und sei es ein reines Bilderbuch, in Berührung zu kommen. Und wenn erst einmal ausgeliehen, könnten Eltern und Großeltern zu Hause durch Vorlesen und gemeinsames Betrachten das Interesse am Buch weiter fördern. Bürgermeister Michael Berens konnte sich jedenfalls noch sehr gut an "sein erstes Buch" erinnern, welches er im Kindergarten "gelesen" hat. "Die Raupe Nimmersatt". Später fand er das Buch auch sofort im Regal und nutzte die Zeit, um den anwesenden Kindern daraus vorzulesen. In der zur Zeit einzigen Kita im Kreis, die eine Bücherei eingerichtet hat, hatte man sich zur Eröffnung einiges einfallen lassen. Manuela Bausen, eine Geschichtenerzählerin, war zu Besuch. Sie erzählte die spannende Geschichte vom Hamster Billy, der unbedingt auf Entdeckungsreise gehen wollte und einen Besuch bei den Indianern machte. Nur mit einer Zeichnung auf einem Blatt Papier schaffte sie es, die Kinder zu begeistern und ihr beim Erzählen zu folgen. Zum Schluss zauberte Manuela Bausen dann noch das passende Buch zur Geschichte aus der "Schatz"-Bücherkiste. Bei Waffeln und Getränken wurden von Eltern und Erziehern noch so manch eigene Erfahrung mit Büchern erzählt. Die Kinder, auch Geschwisterkinder, nutzten derweil die Zeit in der Bücherei, um zu schauen, wie groß das Angebot bereits am Tag der Eröffnung war.

realisiert durch evolver group