0
Asylbewerberheim Hövelhof: Im November 2014 wurden die ersten Container im im Hof aufgestellt. Jetzt hat Bürgermeister Michael Berens (Mitte), hier mit Bauingenieurin Heike Vahle, drei Mietern im Haupthaus die fristgerechte Kündigung ausgesprochen. - © Ralph Meyer
Asylbewerberheim Hövelhof: Im November 2014 wurden die ersten Container im im Hof aufgestellt. Jetzt hat Bürgermeister Michael Berens (Mitte), hier mit Bauingenieurin Heike Vahle, drei Mietern im Haupthaus die fristgerechte Kündigung ausgesprochen. | © Ralph Meyer

Hövelhof Mehr Platz für Asylbewerber benötigt: Gemeinde kündigt Mietern

Eigenbedarfskündigung für drei Bewohner im Asylbewerberheim ausgesprochen

Ralph Meyer
28.07.2015 | Stand 28.07.2015, 17:03 Uhr

Hövelhof. Die Sennegemeinde macht auch nicht vor unpopulären Schritten halt, wenn es um die Unterbringung von Asylbewerber und Flüchtlingen geht. Bürgermeister Michael Berens hat jetzt drei Bewohnern, die in der Asylbewerberunterkunft an der Bielefelder Straße wohnen, zum Jahresende eine Eigenbedarfskündigung ausgesprochen, um dringend benötigten weiteren Raum für die Unterbringung von Asylbewerbern zu schaffen.