0
Die Vertriebsmitarbeiter Ronny Bremert, André Hartmann, Anita Jung und Fabian Schmeichel bauen zusammen mit den Waldkindergartenkindern die neue Matschanlage auf. Darüber freut sich auch Leiterin Irene Bröckling (r.). - © FOTO: ANDREAS GÖTTE
Die Vertriebsmitarbeiter Ronny Bremert, André Hartmann, Anita Jung und Fabian Schmeichel bauen zusammen mit den Waldkindergartenkindern die neue Matschanlage auf. Darüber freut sich auch Leiterin Irene Bröckling (r.). | © FOTO: ANDREAS GÖTTE

Hövelhof Wasser spielerisch auf der Spur

Waldkindergarten-Kinder freuen sich über neue Matschanlage in Hövelhof

10.08.2014 , 10:10 Uhr

Hövelhof. Bisher haben die Kinder im Waldkindergarten der Naturschutzstiftung Senne eigentlich nur bei Regenwetter im Matsch gespielt. Doch bald können die Kinder unabhängig vom Wetter nach Herzenslust matschen. Möglich macht das die am Freitag aufgebaute neue Matschanlage der Westfalia Spielgeräte GmbH aus Hövelhof.

Die Kleinen waren am Freitag völlig aus dem Häuschen und halfen so gut es es geht mit. Denn die großen Helfer waren alles Vertriebsmitarbeiter des Spielgeräteherstellers und sitzen normalerweise im Büro. "Jeder Mitarbeiter soll möglichst alle Arbeitsbereiche des Unternehmens kennenlernen. Das möchte unser Geschäftsführer so", erklärt Marketingleiterin Christina Athens den ungewöhnlichen Arbeitseinsatz. Der Geschäftsführer heißt Thomas Athens und ist ihr Bruder. Er hatte bei einer Spende von Stecktieren für den Waldkindergarten auch die Idee zur Matschanlage. Auch die Zaunpfosten hat das zurzeit 55 Mitarbeiter zählende Familienunternehmen aus der Sennegemeinde dem Waldkindergarten gespendet.

Mit Schubkarren und Schaufeln halfen die Kinder am Freitag mit, das Fundament auszuheben. Rund zehn Tage müssen sich die Kinder noch gedulden, denn so lange muss das Fundament trocknen, bevor sie es nach und nach mit Spielsand auffüllen können.

Die rund 6.300 Euro teure Matschanlage besteht aus einem großen Matschbecken, einer Wegeführung mit Kurven, damit der Weg des Wassers verfolgt werden kann, einer sprudelnden Quelle und einem Wasserrad. Die Anlage besteht komplett aus Recyclingkunststoff und ist mit einer Holzoptik versehen. Im Vergleich zu Holz splittert sie nicht und verwittert auch nicht so schnell. Mindestens 15 Jahre soll die Matschanlage den Kindern im Waldkindergarten Freude bereiten.

"Das ist für uns eine super Unterstützung. Die Kinder können die Kraft des Wassers erleben und auch ihre selbst geschnitzten Rindenboote dort fahren lassen", freut sich Leiterin Irene Bröckling. Auch Mobiltelefone haben die Kinder schon geschnitzt. Dabei wurden für die Zahlenkombinationen extra Äste aufgeklebt.

Acht Erzieherinnen und ein Erzieher in der praxisintegrierten Ausbildung (PIA) betreuen zusammen mit einer Köchin zurzeit 46 Kinder. Sie kommen aus Hövelhof, Paderborn und Bad Lippspringe. Seit April arbeitet die Einrichtung mit dem naturnahen Bildungsangebot auch inklusiv.

Ein Waldkindergarten-Kind lebt mit einer Einschränkung. Den Kindergarten gibt es seit rund sieben Jahren in der Nähe von Hövelhof.

Empfohlene Artikel

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

NW News

Jetzt installieren