So soll das neue Rathausgebäude an der Himmelreichallee aussehen. Für den Neubau sind einige Millionen im Haushalt verplant. - © Stadt Delbrück/Alhäuser
So soll das neue Rathausgebäude an der Himmelreichallee aussehen. Für den Neubau sind einige Millionen im Haushalt verplant. | © Stadt Delbrück/Alhäuser
NW Plus Logo Delbrück

Rekordniveau bei Gewerbesteuereinnahmen in Delbrück

Bei der Einbringung des Haushaltsplanentwurfes für das Jahr 2022 warnt Delbrücks Stadtkämmerin Ingrid Hartmann aber vor den Spätfolgen der Coronakrise. Steuererhöhungen sind nicht geplant.

Uwe Müller

Delbrück. Die positiven Zahlen überwiegen bei der Einbringung des Haushaltsplanentwurfs der Stadt Delbrück für das Jahr 2022. Aber Stadtkämmerin Ingrid Hartmann warnte während der Ratssitzung am Donnerstagabend auch vor den Spätfolgen der Coronakrise, die die Stadt in den Folgejahren sehr hart treffen könnten. Für 2022 gebe es einen negativer Saldo in Höhe von fast 1,3 Millionen Euro. Das bedeute, dass die laufenden Erträge nicht ausreichen, um die laufenden Aufwendungen zu decken...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG