Büren So erleichtert ein Bürener Azubi den Bau von Satelliten

Raketenwissenschaft: Eine Abschlussarbeit beim Bürener Unternehmen Heggemann hilft bei der Konstruktion neuartiger Raumfahrtsysteme

Büren-Ahden. Davon träumt wohl so mancher Auszubildende: Pascal Sosnowski hat mit seiner Abschlussarbeit einen Beitrag für die deutsche Raumfahrttechnik geleistet. Der Technische Produktdesigner war beim Bürener Unternehmen Heggemann für Entwicklung und Konstruktion einer Montagevorrichtung für den zukünftigen Bau von Satelliten eingesetzt. Er lieferte laut einer Pressemitteilung des Unternehmens damit einen Beitrag zu einem "neuartigen und weltweit einzigartigem Ansatz für flexible Modul-Bauweisen von Raumfahrtsystemen". Das Projekt ist ein vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt finanziertes Verbundvorhaben, das von namhaften Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen wie der TU Berlin, der RWTH Aachen und weiteren Partnern ausgeführt wird. Entwickelt wird ein Baukastenprinzip, über das langfristig neue Raumfahrtsysteme ähnlich wie Lego-Bausteine schnell und flexibel zusammengesetzt werden können. Die einzelnen äußerlich gleichen Bausteine werden mit unterschiedlichen Funktionen ausgestattet - beispielsweise Steuerungselektronik oder Messinstrumente - und jeweils über eine standardisierte Schnittstelle verbunden. So sollen in der Raumfahrt die Kosten gesenkt werden. Heggemann wurde nach eigenen Angaben "aufgrund der jahrzehntelangen Erfahrung bei der Herstellung anspruchsvoller und komplexer Raumfahrtstrukturen" für die Industrialisierung, Serienreifmachung und Fertigung der Schnittstellen mit in das Projekt eingebunden. Kooperiert haben die Bürener mit dem Institut für Strukturmechanik und Leichtbau der RWTH Aachen. Daraus ergab sich die spannende Aufgabenstellung für die Abschlussarbeit von Pascal Sosnowski. Die bis zu 40 Kilogramm schweren Raumfahrt-Bausteine müssen während der Montage der Einzelteile in verschiedene Positionen gebracht und dort gehalten werden, so dass der Monteur jede Montageöffnung und -position gut erreichen kann. Sosnowskis Vorrichtung, die jetzt nach Abschluss der Prüfung zur Montage der Würfel eingesetzt wird, erfüllt alle vorher definierten Anforderungen hinsichtlich Funktion, Zugänglichkeit, Ergonomie und Arbeitssicherheit.

realisiert durch evolver group