Nach dem Brand der Carports in Borchen geht die Polizei davon aus, dass das Feuer fahrlässig oder sogar vorsätzlich verursacht wurde. - © picture alliance / dpa
Nach dem Brand der Carports in Borchen geht die Polizei davon aus, dass das Feuer fahrlässig oder sogar vorsätzlich verursacht wurde. | © picture alliance / dpa

Borchen Polizei geht bei Carportbrand in Borchen von Brandstiftung aus

Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 300.000 Euro

Borchen. Nach dem Brand zweiter Carports am späten Samstagabend in Borchen geht die Polizei davon aus, dass das Feuer fahrlässig oder sogar vorsätzlich verursacht wurde. Gegen 23 Uhr hatten Anwohner an der Paderborner Straße das Feuer bemerkt und die Feuerwehr alarmiert, die sofort mit mehreren Löschzügen anrückte. Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten die Flammen von den beiden Carports, die in einer Lücke zwischen zwei Reihenhäuser standen, bereits auf die Hauswände und die Dächer der beiden Häuser übergegriffen. Den Rettungskräften gelang es schließlich eine weitere Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Die Ermittlungen der Polizei zur Brandursache, die bereits am frühen Sonntagmorgen begonnen hatten, wurden am Montag weitergeführt und am Dienstag zusammen mit einem Brandsachverständigen fortgesetzt. Dabei wurde festgestellt, dass ein technischer Defekt ausgeschlossen werden kann. Nach Lage der am Brandort aufgefundenen Spuren ist von einer fahrlässigen oder sogar vorsätzlichen Brandstiftung auszugehen. Der Gesamtsachschaden beläuft sich laut Polizei auf rund 300.000 Euro. Die beiden unmittelbar betroffenen Häuser dürften auf unabsehbare Zeit nicht bewohnbar sein.

realisiert durch evolver group