Bad Wünnenberg/Hannover Spatenstich für Ortsumgehung schon 2013

Haushaltsausschuss entscheidet in der kommenden Woche über die ersten drei Millionen

Bad Wünnenberg/Hannover (my). Der Paderborner CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Linnemann ist "vorsichtig optimistisch", dass es im kommenden Jahr zum Spatenstich beider Ortsumgehung Bad Wünnenberg im Verlauf der Bundesstraße 480 kommt.

Das teilte der Politiker gestern auf dem CDU-Bundesparteitag in Hannover mit. Seit drei Jahren drängen Linnemann und Bad Wünnenbergs Bürgermeister Winfried Menne beharrlich auf allen Ebenen auf die Verwirklichung des Millionenprojekts.

In einem 750 Millionen Euro umfassenden Verkehrspaket, das der Koalitionsausschuss auf den Weg gebracht hat, sind für das kommende Jahr eine Million und 2014 zwei Millionen Euro für das 41 Millionen Euro teure Projekt enthalten. Allein die Hälfte entfällt auf die große Talbrücke. "Ist eine solches Projekt erst einmal gestartet, wird es in den Folgejahren durchfinanziert", ist Linnemann überzeugt.

Bevor die große Brücke gebaut werden kann, sind einige Vorarbeiten zu leisten – etwa die Sicherung der Transportleitung von der Aabach -Talsperre, weiß Winfried Menne.

In der kommenden Woche wird sich das Haushaltsausschusses im Bundestag mit den Projekten befassen. "Ausschlaggebend ist die Lückenschluss-Funktion der B 480 zwischen der A 33 im Norden und der A 46 im Sauerland", so Linnemann.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group