Mögen historische Vehikel: (v. l.) Bruno Ebbers, Daniel Stratmann, Marlon Ebbers, Reinhard Wecker, Stefan Meiwes, Felix Knaup, Ferdinand Otte und Josef Laufkötter bevölkern einen 1955er Trecker der Marke Fahr. - © Dietmar Gröbing
Mögen historische Vehikel: (v. l.) Bruno Ebbers, Daniel Stratmann, Marlon Ebbers, Reinhard Wecker, Stefan Meiwes, Felix Knaup, Ferdinand Otte und Josef Laufkötter bevölkern einen 1955er Trecker der Marke Fahr. | © Dietmar Gröbing

Bad Wünnenberg Bad Wünnenbergs Wochenende für Landtechnikfans

Zum 13. Mal laden die Wünnenberger Treckerfreunde die breite Öffentlichkeit auf den Hassel. Dort warten Maschinen, Musik und Mehrwert

Dietmar Gröbing

Bad Wünnenberg. Fans historischer Landmaschinen sind am Wochenende in Bad Wünnenberg auf ihre Kosten gekommen. Innerhalb und außerhalb der Scheune "Auf dem Hassel" drehte sich alles um frühere Arbeitsweisen. Neuere wie ältere Trecker und Schlepper standen zur Ansicht und bei Gefallen auch zur Rundfahrt bereit. Zum fünften Mal baten die Wünnenberger Treckerfreunde in die Badestadt, die Samstag und Sonntag zum Anlaufpunkt für zahlreiche Interessierte wurde. Bei optimaler Witterung strömten die Menschen zum Hassel, um den Attraktionen beizuwohnen. Der Reigen fand seinen Anfang mit einer für Samstag anberaumten Feldmesse, die ihre klangliche Untermalung durch den Musikverein Bad Wünnenberg erfuhr. Nach den kirchlichen Weihen ging man zum gemütlichen Teil über. Sprich, man ließ Fünfe gerade sein und versammelte sich zwecks Party in der fahrzeugfreien Scheune. Autos raus, Menschen rein. Die Organisatoren hatten im Vorfeld für die passende Atmosphäre gesorgt, denn der bajuwarische Anstrich ließ ein wenig Oktoberfestatmosphäre aufkommen. Dazu passte die angebotene Musikauswahl, welche von den Egerländer Blasmusik-Freunden beigesteuert wurde. Bad Wünnenberger Landschaft konnte per historischem Gefährt erkundet werden Der Sonntag war in erster Linie als Schautag angelegt. Ein kunterbuntes Treiben rahmte die eingestreuten Feldaktionen, die Einblicke in historische Mäh- und Ernteverfahren verschafften. Obendrein bestand die Möglichkeit, die Bad Wünnenberger Landschaft per historischem Gefährt zu erkunden. Schlepperfahrten ermöglichten Groß und Klein eine Spritztour durch Wald und Flur. "Das Event hat sich nach fünf Jahren etabliert", sagt Besucher Alois Fortmeier, der bis auf die Premierenveranstaltung "jedes Jahr nach Bad Wünnenberg kommt, um Freunde und Bekannte zu treffen". Und natürlich, um alte Technik-Schätzchen in Augenschein zu nehmen. Derartige rollende Oldtimer gibt es nach den Worten Fortmeiers "leider nur sehr selten in freier Wildbahn zu sehen". Ebenso wie Fortmeier die äußeren Bedingungen lobt, freute sich auch Reinhard Wecker, Vorsitzender des Vereins für historische Wünnenberger Landtechnik, über "bestes Wetter". Was keineswegs selbstverständlich ist, denn "wir sind auch schon mal im Schlamm stecken geblieben", weiß Kassierer Daniel Stratmann um die ein oder anderer Wetterkapriole aus den Vorjahren.

realisiert durch evolver group