Steht in Vollbarnd: Die rund 800 Quadratmeter große Feldscheune auf Gut Wohlbedacht. - © Christoph Hesse
Steht in Vollbarnd: Die rund 800 Quadratmeter große Feldscheune auf Gut Wohlbedacht. | © Christoph Hesse

Bad Wünnenberg Großbrand zerstört Feldscheune auf Gut Wohlbedacht

Bis zu 75 Feuerwehrkräfte waren beim Einsatz vor Ort

Bad Wünnenberg-Fürstenberg.  Zu einem Scheunenbrand wurden die Einsatzkräfte der Löschzüge Fürstenberg und Bad Wünnenberg sowie der Löschgruppe Elisenhof der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bad Wünnenberg am Mittwochabend um 19.13 Uhr zum Gut Wohlbedacht alarmiert. Das Feuer war in einer Scheune gemeldet worden, in der Holzhackschnitzel und Säcke mit pulverisierter Holzkohle gelagert wurden. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte zündete das Feuer in der  rund 40 Meter langen und 20 Meter breiten Scheune schlagartig durch, sodass die komplette Scheune in Vollbrand stand. Einsatzleiter Martin Liebing, Leiter der Feuerwehr Bad Wünnenberg, ließ daraufhin zusätzliche Einsatzkräfte des Löschzuges Haaren sowie der Löschgruppen Essentho und Meerhof der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Marsberg alarmieren. Die Feuerwehr setzte im Außenangriff einen Wasserwerfer,  zwei C-Rohre und das Wenderohr der Drehleiter zur Brandbekämpfung ein. Im Pendelverkehr wurde mit insgesamt fünf Löschfahrzeugen die Löschwasserversorgung an der Einsatzstelle sichergestellt. Personen oder Tiere kamen bei dem Großbrand nicht zu Schaden. Die Feuerwehr wurde im Laufe des Abends durch Einsatzkräfte der Ortsgruppen Büren und Paderborn des Technischen Hilfswerks (THW) unterstützt, unter anderem durch die großflächige Ausleuchtung der Brandstelle. Während der Nachtstunden stellte die Feuerwehr eine Brandwache. Im Einsatz waren zeitweise 75 Einsatzkräfte der Feuerwehr mit 13 Einsatzfahrzeugen und 20 Einsatzkräfte des THW  mit sechs  Einsatzfahrzeugen.Der Rettungswagen der Rettungswache Fürstenberg stellte den Eigenschutz der Einsatzkräfte sicher.

realisiert durch evolver group