Ausgebrannt: Der Dachstuhl des Landwirtschaftsbetriebes war nicht mehr zu retten. Auch für mehrerere Hundert Tiere kam jede Hilfe zu spät. - © Feuerwehr
Ausgebrannt: Der Dachstuhl des Landwirtschaftsbetriebes war nicht mehr zu retten. Auch für mehrerere Hundert Tiere kam jede Hilfe zu spät. | © Feuerwehr

Bad Wünnenberg/Haaren Schweine und Ferkel verbrennen im Stall

Feuer in Zuchtbetrieb / 150 Feuerwehrleute im Einsatz

05.07.2015 | Stand 05.07.2015, 12:28 Uhr

Bad Wünnenberg/Haaren. In einem Schweinezuchtbetrieb in Haaren (Stadt Bad Wünnenberg/Kreis Paderborn) ist am Samstagmittag ein Feuer ausgebrochen. Unklar war lange, wie viele Schweine waren in dem Stall untergebracht waren, nun steht fest: 400 Tiere befanden sich zur Brandzeit im Gebäude, rund 200 von ihnen fielen den Flammen zum Opfer oder mussten aufgrund ihrer schweren Verletzungen erschossen werden. Die Brandursache ist zur Zeit noch nicht bekannt, "die Brandstelle ist beschlagnahmt und wird untersucht", teilte ein Sprecher der Polizei-Leitstelle in Paderborn auf Anfrage von nw.de mit. Das Feuer brach gegen 12.30 Uhr im Dachstuhl aus und griff dann wegen der dort gelagerten Futtermittel bis auf den Schweinestall über. "Der Dachstuhl stand komplett in Flammen", berichtete Marcus Siekamp vom Löschzug Haaren. Da sich das Feuer durch das Stroh in die Zwischendecke gefressen hatte, wurden die Feuerwehrleute nicht in das Gebäude gelassen. So konnten sie viele Tiere nicht mehr retten. Mehr als 150 Feuerwehrleute waren seit dem Mittag im Einsatz, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Auch am Abend gingen die Löscharbeiten weiter. Das Feuer hatte sich in der Zwischenzeit weiter ausgebreitet. Eine Maschinenhalle sowie Getreidefelder mussten ebenfalls gelöscht werden. Sechs Personen wurden bei dem Brand verletzt, darunter fünf Feuerwehrleute. Das heiße Sommerwetter von über 35 Grad Celsius machte den Einsatzkräften bei den Arbeiten zudem sehr zu schaffen. Ein Feuerwehrmann musste wegen Kreislaufbeschwerden ins Krankenhaus gebracht werden. Die Ursache für das Feuer steht noch nicht fest.

realisiert durch evolver group