0
Ausgestattet mit der TA Lärm und einem speziellen Lärmmessgerät sind Bodo Kibgies (Schlangen 4.0) und Uwe Hirsch (Kompetenzzentrum Baumanagement der Bundeswehr) in Oesterholz-Haustenbeck unterwegs. - © Henning Schwarze
Ausgestattet mit der TA Lärm und einem speziellen Lärmmessgerät sind Bodo Kibgies (Schlangen 4.0) und Uwe Hirsch (Kompetenzzentrum Baumanagement der Bundeswehr) in Oesterholz-Haustenbeck unterwegs. | © Henning Schwarze

Bad Lippspringe Bundesamt misst den Lärm in der Senne

Bürgerinitiative lässt sich von einem Bundeswehr-Experten beraten. Er empfiehlt den Kommunen eigene Messungen und hat auch eine Meinung zu neuen Wällen und Wäldern.

20.03.2021 | Stand 20.03.2021, 10:11 Uhr

Bad Lippspringe. Das Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr wird in den nächsten Monaten verstärkt die Lärmemissionen des Truppenübungsplatzes Senne unter die Lupe nehmen und die Einhaltung der Richtlinien überprüfen. Dies ist das Ergebnis eines Treffens der Initiative Schlangen 4.0 mit dem zuständigen Mitarbeiter der Bundeswehr, wie die Initiative mitteilt.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG