Die Landesgartenschau in Bad Lippspringe findet 2017 statt. - © Jens Reddeker
Die Landesgartenschau in Bad Lippspringe findet 2017 statt. | © Jens Reddeker

Bad Lippspringe Förderverein sucht Spender für die Landesgartenschau

Der Verein will den Bau des Waldspielplatzes mit 150.000 Euro fördern

Franz Purucker

Bad Lippspringe. „Der Waldspielplatz, ihr Baby, ist fast fertig", sagt Heinrich Sperling, der Geschäftsführer der Landesgartenschau (LGS), die 2017 in Bad Lippspringe ausgetragen wird. Vor ihm sitzen die Mitglieder des Fördervereins der LGS, die wissen wollen, was mit ihrem Geld passiert. Ziel ist es, bis Ende des Jahres 1.000 Mitglieder zu finden, die jedes Jahr 24 Euro (Familien 36 Euro) auf ein Förderkonto überweisen und damit den Bau des Waldspielplatzes unterstützen. Aktuell registriert der Verein, der 2012 gegründet wurde, 886 Mitgliedschaften. Der Bau des Spielplatzes ist trotzdem nicht in Gefahr, vor allem weil es einige große Förderer gibt. „Wir konnten zehn Unternehmen überzeugen, jedes Jahr 1.000 Euro zu spenden", sagt der Vorsitzende des Fördervereins, Bernd Nübel. Den ersten von drei Abschlägen von jeweils 50.000 Euro konnte Nübel bereits an Heinrich Sperling übergeben. Aktuell laufe alles nach Plan, erklärt der Geschäftsführer. Kinder toben, Eltern entspannen Der Vorstand des Fördervereins nutzt die Zusammenkunft des Fördervereins auch, um seine Pläne für das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder während der LGS, die am 12. April beginnt, vorzustellen. Denkbar ist ein Infostand am Haupteingang, ein Ordnungsdienst für das gesamte Gelände, die Übernahme einer Kontrollstelle für Eintrittskarten am Eingang Ost sowie ein Team, das sich um die Sicherheit und Wartung des Waldspielplatzes kümmert. „Die Landesgartenschau wird täglich von 9 bis 19 geöffnet haben. Wir müssen also Schichtpläne für 10 Stunden aufstellen", erklärt Nübel. Mit besonderer Spannung beobachten die Förderer den Bau ihres Waldspielplatzes, der direkt gegenüber der Adlerwiese entsteht, einem Ort für Veranstaltungen und mit Gastronomieangebot. Während ihre Sprösslinge toben, können Eltern also in Ruhe einen Kaffee trinken, beschreibt Sperling den Bau. Am 16. Oktober dürfen die Mitglieder des Fördervereins die Baustelle besichtigen. Um neben den Mitgliedsbeiträgen weitere Einnahmen zu generieren, hat Nübel noch einige Asse im Ärmel: „Es wird noch einige Aktionen geben."

realisiert durch evolver group