Bürgermeister Ulrich Knorr. Foto: Klaus Karenfeld
Bürgermeister Ulrich Knorr. Foto: Klaus Karenfeld

Bad Lippspringe/Schlangen Ulrich Knorr strebt zweite Amtszeit an

In Schlangen wird schon am Sonntag gewählt

Bad Lippspringe/Schlangen (Ka). In Schlangen bewirbt sich Bürgermeister Ulrich Knorr (SPD) um eine zweite Amtszeit. Seine Chancen, am 9. März wiedergewählt zu werden, stehen gut. Der 58-jährige ist der einzige Kandidat.

Knorr steht seit knapp sechs Jahren an der Spitze der Sennerandgemeinde. Die Ausgangssituation heute unterscheidet sich deutlich von der im Jahre 2008. Knorr hatte sich damals als einer von fünf Kandidaten um die Nachfolge von Bürgermeister Thorsten Paulussen beworben, der als neuer Beigeordneter ins lippische Lage gewechselt war. Bereits im ersten Wahlgang erreichte Knorr gut 50 Prozent der Stimmen, eine Stichwahl war so nicht mehr notwendig.

Aufgrund des Sonderwahltermins 2008 endet die Amtszeit Knorrs früher als die seiner Kollegen. Der landesweite Kommunalwahltermin ist bekanntlich der 25. Mai. Bürgermeister in Schlangen zu sein, steht unter einem besonderen finanziellen Vorbehalt: Die Gemeinde befindet sich seit dem Jahr 2003 in der Haushaltssicherung. Dennoch sieht Knorr den Ort und seine Bürgerauf einem guten Weg. Zu den wichtigen Infrastrukturmaßnahmen aktuell zählt der gerade begonnene Bau eines Alten- und Pflegeheims. Ende Februar hat der Gemeinderat auch grünes Licht für eine neue Rettungswache im Ort gegeben. Noch offen ist dagegen, was aus der Hauptschule in Schlangen werden soll, die 2017 endgültig ihre Pforten schließen wird.

Die Sennrandgemeinde hat aktuell 9.029 Einwohner. Wahlberechtigt sind am 9. März genau 7.407 Bürger.

Copyright © Neue Westfälische 2019
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group