Ralf Niemann ist seit 2012 Betriebsleiter der Klärwerke der Gemeinde Altenbeken. Er sieht die Anlagen aktuell auf einem guten Stand. - © Uwe Müller
Ralf Niemann ist seit 2012 Betriebsleiter der Klärwerke der Gemeinde Altenbeken. Er sieht die Anlagen aktuell auf einem guten Stand. | © Uwe Müller
NW Plus Logo Altenbeken

Abwassergebühren: Altenbekens großes Problem ist das Fremdwasser

In der Eggegemeinde reinigen zwei Kläranlagen das Abwasser. Ein Ingenieurbüro hat deren Wirtschaftlichkeit und einen möglichen Anschluss ans Paderborner Kanalnetz geprüft.

Uwe Müller

Altenbeken. In Altenbeken müssen die Bürger 3,52 Euro pro Kubikmeter Abwassergebühren bezahlen. Die Gemeinde hat aber einen sehr hohen Anteil an Fremdwasser (Niederschlag und Grundwasser) und das sorgt für einen sehr hohen Energieverbrauch. Das Fremdwasser zu reduzieren sei aber sehr zeit- und kostenintensiv, wie Ingenieur Michael Turk bei der Bauausschusssitzung klarstellte. Daher wurde das Brakeler Ingenieurbüro auf Antrag der CDU beauftragt, um die Wirtschaftlichkeit der zwei Klärwerke in Altenbeken und Schwaney sowie eine alternative Lösung zu prüfen...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema