NW News

Jetzt installieren

0
Der Seat überschlug sich bei dem Überholmanöver. - © Polizei Minden-Lübbecke
Der Seat überschlug sich bei dem Überholmanöver. | © Polizei Minden-Lübbecke

Auto Stemwede - Seat überschlägt sich auf Kreuzung

22.07.2021 | Stand 22.07.2021, 14:00 Uhr

Stemwede (ots) - Am Dienstagabend wurde die Polizei zu einem Unfall auf die Kreuzung B 51 (Osnabrücker Straße / Bremer Straße) / Fischerstatt / Zur Alten Windmühle direkt an die niedersächsische Landesgrenze gerufen.
Den Angaben zufolge hatte ein 24-jähriger Mann aus Damme (Landkreis Vechta) gegen 18.45 Uhr die Osnabrücker Straße in Richtung Bohmte befahren, als er am genannten Kreuzungsbereich die Fahrt seines Volkswagens verlangsamte und das Auto einen Moment anhielt. Ein nachfolgender Seat-Fahrer (20) aus Stemwede bemerkte dies und beabsichtigte den E-Golf zu überholen. Als dessen Fahrer schließlich anfuhr und nach links abbog, kam es zur seitlichen Kollision der Fahrzeuge. Dadurch geriet der Seat ins Schleudern und überschlug sich, bevor er auf der Seite liegend zum Stillstand kam.
Der Heranwachsende aus Stemwede wurde zunächst vor Ort von einem Notarzt behandelt und mit offenbar leichteren Verletzungen ins Krankenhaus nach Damme gebracht. Der 24-Jährige erlitt einen Schock. Er wurde durch den Rettungsdienst dem Krankenhaus Rahden zugeführt. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt.
Rückfragen ausschließlich von Medienvertretern bitte an:
Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: 0571/8866 1300/-1301 /-1302
E-Mail: pressestelle.minden@polizei.nrw.de
http://minden-luebbecke.polizei.nrw.de

Außerhalb der Bürozeit:

Leitstelle Polizei Minden-Lübbecke

Telefon: (0571) 8866-0

Original-Content von: Polizei Minden-Lübbecke, übermittelt durch news aktuell

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/4975622

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.